Steht ein Nashorn auf der Straße: Nach einem schweren Unwetter in der georgischen Hauptstadt Tiflis waren Wildtiere aus dem zerstörten Zoo ausgebrochen - darunter sechs Tiger und sechs Löwen. Foto: Beso Gulashvili/Georgian Prime Minister&#39s Press Service
1 von 5
Steht ein Nashorn auf der Straße: Nach einem schweren Unwetter in der georgischen Hauptstadt Tiflis waren Wildtiere aus dem zerstörten Zoo ausgebrochen - darunter sechs Tiger und sechs Löwen. Foto: Beso Gulashvili/Georgian Prime Minister's Press Service
In einem Panzerwagen patrouillieren Polizisten auf der Suche nach den ausgebrochenen Raubtieren durch Tiflis. Foto: Beso Gulashvili/Georgian Prime Minister&#39s Press Service
2 von 5
In einem Panzerwagen patrouillieren Polizisten auf der Suche nach den ausgebrochenen Raubtieren durch Tiflis. Foto: Beso Gulashvili/Georgian Prime Minister's Press Service
Anspannung in Tiflis: Neben anderen Wildtieren wearen auch sechs Tiger und sechs Löwen aus dem Zoo ausgebrochen. Foto: Beso Gulashvili/Georgian Prime Minister&#39s Press Service
3 von 5
Anspannung in Tiflis: Neben anderen Wildtieren wearen auch sechs Tiger und sechs Löwen aus dem Zoo ausgebrochen. Foto: Beso Gulashvili/Georgian Prime Minister's Press Service
Abgesoffen: Das Unwetter richtete in Tiflis schwere Schäden an. Foto: Beso Gulashvili/Georgian Prime Minister&#39s Press Service
4 von 5
Abgesoffen: Das Unwetter richtete in Tiflis schwere Schäden an. Foto: Beso Gulashvili/Georgian Prime Minister's Press Service
Ein nach dem Unwetter entlaufener Bär klammert sich im zweiten Stock eines Hauses fest. Foto: Beso Gulashvili/Georgian Prime Minister&#39s Press Service
5 von 5
Ein nach dem Unwetter entlaufener Bär klammert sich im zweiten Stock eines Hauses fest. Foto: Beso Gulashvili/Georgian Prime Minister's Press Service

Tote bei Unwetter in Tiflis - wilde Tiere aus Zoo entlaufen

Tiflis (dpa) - Bei Überschwemmungen nach heftigem Regen sind in der georgischen Hauptstadt Tiflis mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Der Zoo wurde zu weiten Teilen zerstört, wie örtliche Medien berichteten.

Zahlreiche Tiere, darunter mindestens sechs Tiger, acht Bären und sechs Löwen, brachen aus ihren Gehegen aus und streunten durch die Stadt. Aus Sicherheitsgründen erschossen Polizisten und Spezialkräfte mehrere Tiere. Bei einem Kinderkrankenhaus erlegten sie dem TV-Sender Rustawi 2 zufolge sechs Wölfe.

Auch Wohnviertel wurden überflutet. Mehrere Menschen wurden von den Wassermassen mitgerissen. Präsident Georgi Margwelaschwili sprach den Angehörigen der Toten sein Beileid aus. Alles werde rasch wieder aufgebaut, versprach er. Regierungschef Irakli Garibaschwili sagte, die Überschwemmungen hätten "großen Schaden" angerichtet.

Der Zivilschutz der Südkaukasusrepublik richtete einen Krisenstab ein. Das Innenministerium riet den Menschen in Tiflis, vorerst in ihren Wohnungen zu bleiben.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Radfahrer-Falle toter Winkel: Gefahr durch abbiegende Lkw
Zusammenstöße zwischen Lastwagen und Radfahrern enden für die Radler oft tödlich. Abbiege-Assistenten könnten viele Unfälle verhindern. Deshalb sind sich im Grunde alle …
Radfahrer-Falle toter Winkel: Gefahr durch abbiegende Lkw
Ein Jahr nach Brandkatastrophe: Grenfell Tower in Grün
Ein Jahr nach dem Brand des Grenfell Towers ist zur Erinnerung an die 72 Toten das ausgebrannte Hochhaus in London in Grün angestrahlt worden.
Ein Jahr nach Brandkatastrophe: Grenfell Tower in Grün
Ermittler prüfen Aussagen von Ali B. im Fall Susanna
Viele Fragen zum Gewaltverbrechen der 14-jährigen Susanna aus Mainz sind noch offen. Nun werden die Aussagen des Mordverdächtigen Ali B. unter die Lupe genommen. In …
Ermittler prüfen Aussagen von Ali B. im Fall Susanna
Was trieb den Acht-Meter-Buckelwal an die Ostsee? Untersuchung steht aus
Irrgast in der Ostsee: Ein junges Buckelwal-Weibchen treibt tot im Wasser. Normalerweise sollte das Tier in der Arktis schwimmen. Eine erste Begutachtung des Kadavers …
Was trieb den Acht-Meter-Buckelwal an die Ostsee? Untersuchung steht aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.