+
Menschen versammeln sich nach dem Anschlag am Ort des Geschehens, um in dem Schutt nach Überlebenden zu suchen.

Tote bei Bomben-Explosion in Karachi

Karachi - Bei einem Angriff auf ein Polizeigebäude in der pakistanischen Millionenmetropole Karachi sind am Donnerstag mindestens 15 Menschen getötet worden, unter ihnen mindestens fünf Polizisten.

Rund hundert Menschen wurden bei dem vermutlich von militanten Islamisten ausgeführten Anschlag verletzt, dessen Ziel die Zentrale der Kriminalpolizei war. Sie stand in einem besonders gesicherten Viertel der größten Stadt des Landes. Die in dem Gebäude ansässige Polizeieinheit war unter auch mit der Verfolgung von Terroristen in Karachi befasst.

Sechs Bewaffnete deckten das Gebäude zuerst mit einem Kugelhagel ein und zündeten dann eine Autobombe, deren Explosion kilometerweit zu hören war. Das Gebäude wurde völlig zerstört. Durch die Explosion entstand ein drei Meter breiter Krater im Boden.

Erst zu Beginn der Woche hatte sie sechs Mitglieder der militanten Gruppe Lashkar-e-Jhangvi festgenommen, die am Donnerstag vor Gericht erschienen. In dem Polizeigebäude war auch ein Gefängnis, in dem Kriminelle, aber vermutlich auch Militante untergebracht waren.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch: Die Gewinnzahlen sind da
Saarbrücken - Auch am Mittwoch warten die Lottospieler auf ihre Glückszahlen. Hier finden Sie die Zahlen vom 18. Januar 2017.
Lotto am Mittwoch: Die Gewinnzahlen sind da
2016 bricht als drittes Jahr in Folge den Temperaturrekord
Warm, wärmer, 2016. Die Durchschnittstemperatur ist seit der Industrialisierung nun schon um 1,1 Grad geklettert. Es gibt wieder einen Rekord.
2016 bricht als drittes Jahr in Folge den Temperaturrekord
Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs
Lieberose - Zum Wiehern: Bei einer Verkehrskontrolle in Brandenburg haben Polizisten in einem Kofferraum ein lebendes Shetland-Pony entdeckt.
Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs
Fünf Verletzte bei Amoklauf in Schule
Monterrey - Ein 15-Jähriger feuert auf seine Lehrerin und Mitschüler. Dann richtet er die Waffe gegen sich selbst. Der Täter und drei Opfer schweben in Lebensgefahr.
Fünf Verletzte bei Amoklauf in Schule

Kommentare