Schreckliches Unglück in Südrussland

21 Menschen sterben bei Brand in psychiatrischer Klinik 

Moskau - Bei einem Brand in einem psychiatrischen Krankenhaus im Süden Russlands sind in der Nacht zu Sonntag 21 Menschen ums Leben gekommen.

Über 70 Menschen hätten sich in dem Holzgebäude in dem Dorf Alferowka der südrussischen Region Woronesch befunden. Das Holzgebäude wurde bei dem Feuer vollständig zerstört.

Erst nach vier Stunden gelang es der Feuerwehr, den Brand unter Kontrolle zu bringen, wie der Ministeriumssprecher sagte. Am Brandort seien 19 Leichen entdeckt worden, zwei Verletzte seien später ihren schweren Verletzungen erlegen, sagte ein Sprecher des Katastrophenschutzministeriums am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP.

Über 400 Feuerwehrleute im Einsatz

51 Menschen seien unbeschadet in Sicherheit gebracht worden, doch hätten 20 weitere bei dem Brand Verletzungen erlitten. Mehr als 440 Feuerwehrleute und Rettungskräfte waren mit 80 Fahrzeugen im Einsatz. Medien berichteten, der Brand sei durch einen Kurzschluss in den veralteten Stromleitungen ausgelöst worden.

Der Fernsehsender NTV berichtete, einige der Patienten hätten sich geweigert, das Haus zu verlassen, weil sie unter dem Einfluss von Schlaf- oder Beruhigungsmittel standen und daher die Gefahr nicht begriffen. "Die Leute hatten Angst und versteckten sich unter ihren Betten, als sie die Rettungskräfte sahen", berichtete ein Augenzeuge dem Fernsehsender Zvezda. "Es war furchtbar, der Rauch, der Brandgeruch und das Wissen, dass die, die im Innern geblieben sind, bereits tot sind."

Immer wieder ähnliche Brandkatastrophen

In Russland gibt es jedes Jahr tödliche Brände, weil sich viele Einrichtungen aus der Sowjetzeit in schlechtem Zustand befinden, und die Sicherheitsregeln vielfach nicht eingehalten werden. Im April 2013 kamen bei einem Brand in einem psychiatrischen Krankenhaus nahe Moskau 38 Menschen ums Leben. Laut Medienberichten waren alle Fenster des Gebäudes vergittert, während die Patienten mit starken Beruhigungsmitteln ruhig gestellt waren und daher nicht reagieren konnten.

Auch sonst sind medizinische Einrichtungen immer wieder von Brandkatastrophen betroffen: So starben im September 2013 37 Patienten, als in einer psychiatrischen Einrichtung im Nordwesten Russlands ein Feuer ausbrach. Im April des folgenden Jahres gab es acht Tote, als eine Entzugsklinik für Drogenabhängige in der sibirischen Altai-Region in Brand geriet.

uvs/

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Tote nach Unfall in Schweizer Gotthardtunnel
Ein Auto mit deutschem Kennzeichen kommt im Schweizer Gotthardtunnel von der Spur ab und prallt frontal gegen einen Lkw. Zwei Menschen sind tot, fünf verletzt. Für …
Zwei Tote nach Unfall in Schweizer Gotthardtunnel
„Lasermann“ 25 Jahre nach Tötung von Gaderobenfrau vor Gericht
25 Jahre nach dem gewaltsamen Tod einer Garderobenfrau hat in Frankfurt am Main der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Der Schwede ist als „Lasermann“ in …
„Lasermann“ 25 Jahre nach Tötung von Gaderobenfrau vor Gericht
Raubüberfall auf Juwelier - Täter flüchten per Fahrrad
Drei Unbekannte haben am Mittwoch ein Juweliergeschäft in Koblenz überfallen. Nach der Tat flüchteten die drei Männer mit Fahrrädern. Die Polizei sucht Zeugen und mahnt …
Raubüberfall auf Juwelier - Täter flüchten per Fahrrad
Franziskus warnt: "Der Teufel ist intelligenter als wir"
Rom (dpa) - Papst Franziskus mahnt die Katholiken, sich vor der Macht des Bösen in Acht zu nehmen. Der Satan sei nicht "der Nebel von Mailand. Er ist keine diffuse …
Franziskus warnt: "Der Teufel ist intelligenter als wir"

Kommentare