16 Tote bei dramatischem Busunglück in Indien

Neu Delhi - Mindestens 16 Menschen sind in Nordindien bei einem schweren Busunfall ums Leben gekommen. Die muslimischen Pilger waren am Freitagabend auf dem Weg zu einem Schrein.

Auf der Reise krachte der Bus auf einen stehenden Lastwagen und fing Feuer, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Wie viele Menschen sich genau in dem Bus befanden war zunächst unklar. Die Behörden gehen von etwa 60 bis 70 Menschen aus. Mehr als ein Dutzend der Passagiere wurden verletzt.

Wie Augenzeugen dem Nachrichtensender NDTV berichteten, brannte der Bus völlig aus. Am Unfallort spielten sich dramatische Szenen ab: Helfer versuchten, Passagiere aus dem brennenden Wrack zu ziehen, während andere Reisende sich aus den Fenstern des Fahrzeugs retteten.

Indien ist eines der Länder mit den höchsten Todeszahlen im Straßenverkehr. Jedes Jahr sterben Regierungsangaben zufolge etwa 120.000 Menschen auf Indiens Straßen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Wenn mächtige Männchen in eine neue Gruppe kommen, möchten sie sich schnell fortpflanzen. Doch schwangere Weibchen und solche mit jungem Nachwuchs sind nicht fruchtbar. …
Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass

Kommentare