26 Tote durch Blitzschläge in Indien

Neu Delhi - Ein verheerender Gewittersturm ist am Wochenende über Indien gezogen. Blitzschläge haben mindestens 26 Menschen das Leben gekostet, viele wurden verletzt.

 In einem Hindutempel in der Nähe der Millionenstadt Kolkata (Kalkutta) starben 10 Menschen, als das Gotteshaus vom Blitz getroffen wurde, wie die Nachrichtenagentur IANS am Montag berichtete. 10 weitere seien verletzt worden. Die Opfer hatten am Vorabend während eines schweren Unwetters Schutz in dem Tempel gesucht.

Im südlichen Bundesstaat Andhra Pradesh wurden bei Blitzschlägen in vier Küstenbezirken insgesamt 16 Menschen getötet. Der Gewittersturm habe am Sonntag in der Region zudem Bäume entwurzelt und Häuser zerstört, berichtete ein Sprecher der Regionalregierung. Die Opfer seien entweder Bauern oder Obdachlose gewesen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an
Für rund eine Stunde ist ein ausgewachsener Jaguar in New Orleans aus seinem Gehege ausgebrochen. Genug Zeit für das Raubtier, um ein regelrechtes Massaker anzurichten.
Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an
Polizei stoppt Ford Mustang: Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Die Polizei Frankfurt stoppt einen Ford Mustang: Ein Tuning-Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig.
Polizei stoppt Ford Mustang: Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Polizei wird zu Einsatz mit riesigem Greifvogel gerufen - So sieht das wilde Tier aus
Die Polizei wird zu einem Einsatz mit einem riesigen Greifvogel gerufen - Jetzt haben die Beamten die Fotos des ungewöhnlichen Notrufs veröffentlicht.
Polizei wird zu Einsatz mit riesigem Greifvogel gerufen - So sieht das wilde Tier aus
Indonesien: Dorfbewohner schlachten 292 Krokodile ab
Ein Mann wird von einem Krokodil getötet. Aus Rache schlachten die Dorfbewohner Hunderte Krokodile ab. Nun ermittelt die Polizei, wer Schuld an dem Massaker hat.
Indonesien: Dorfbewohner schlachten 292 Krokodile ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.