+
Bei dem Anschlag starben mindestens 13 Menschen.

Prorussische Rebellen beschuldigt

Granaten-Anschlag auf Bus in Donezk: 13 Tote

Donezk - Die Ukraine hat die prorussischen Rebellen für den Beschuss auf einen Bus verantwortlich gemacht, bei dem am Donnerstag in Donezk mindestens 13 Menschen getötet wurden.

"Russische Terroristen haben wieder eine schreckliche Tat gegen die Menschlichkeit begangen", erklärte der ukrainische Regierungschef Arseni Jazenjuk in Kiew. Russland trage die Verantwortung für den Angriff.

Der Oberleitungsbus sei von Separatisten beschossen worden in einem Stadtviertel, in dem es bislang keine Kämpfe gegeben habe, hieß es in einer Erklärung des ukrainischen Verteidigungsministeriums. Der Ort liege mehr als 15 Kilometer von den Gebieten entfernt, in denen ukrainische Truppen gegen prorussische Rebellen kämpften. "Alle Fakten" deuteten darauf hin, dass Separatisten aus von ihnen besetzten Wohngebieten in Donezk auf Zivilisten geschossen hätten, erklärte das Ministerium weiter.

Der tödliche Beschuss der Zivilisten ereignete sich nur wenige Stunden, nachdem in Berlin Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) und seine Kollegen aus Frankreich, Russland und der Ukraine erneut um eine Lösung des festgefahrenen Konflikts gerungen hatten. Sie einigten sich auf den Rückzug schwerer Waffen aus umkämpften Bereichen.

Die ukrainische Armee zog sich am Donnerstag aus dem zentralen Teil des völlig zerstörten Flughafens von Donezk zurück. Es habe Beschuss aus allen Richtungen gegeben, deshalb sei der neue Terminal in der Nacht aufgegeben worden, sagte Armeesprecher Wladislaw Selesnjow. In der Umgebung des Flughafens dauerten die Kämpfe nach seinen Angaben an.

Um den Donezker Flughafen wird seit Mitte Januar erbittert gekämpft. Nach Angaben des Kiewer Verteidigungsministeriums wurden bei den Auseinandersetzungen allein in den vergangenen 24 Stunden mindestens zehn Soldaten getötet und 16 weitere verletzt. Zehn weitere Zivilisten wurden nach Angaben eines Rebellenkommandeurs in der östlichen Stadt Gorliwka getötet. In dem seit neun Monaten anhaltenden gewaltsamen Konflikt in der Ostukraine wurden nach neuen Angaben der OSZE bislang 5000 Menschen getötet und mehr als 10.000 verletzt. Eine Million Menschen seien aus ihren Häusern geflohen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sicherheitskräften gelingt massiver Schlag gegen Waffenhandel in Europa
Madrid - Mit einer länderübergreifenden Operation gegen den internationalen Waffenhandel ist den Sicherheitskräften in Europa ein enormer Schlag gegen die illegalen …
Sicherheitskräften gelingt massiver Schlag gegen Waffenhandel in Europa
Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Den Haag/Madrid - Ein illegaler Markt, der Konflikte und Terror mitfinanziert: Der weltweite Handel mit geplünderten Kunstwerken ist ein Milliardengeschäft. Jetzt hat …
Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Zürich - In Actionfilm-Manier ist ein Schweizer Polizist auf die Motorhaube eines Autos gehechtet, dessen Fahrer ihn offenbar anfahren wollte.
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Posten, Twittern, Texten, Googeln: Viele Autofahrer nutzen das Smartphone auch während der Fahrt. Fachleute wollen die steigende Zahl der Unfälle durch Ablenkung mit …
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?

Kommentare