300 Häuser vollkommen zerstört

21 Tote durch Wirbelsturm „Isaac“

Port-au-Prince - In der Karibik sind nach Angaben der Behörden durch Tropensturm „Isaac“ bisher insgesamt 21 Menschen ums Leben gekommen.

19 Todesopfer sind in Haiti zu beklagen, zwei in der Dominikanischen Republik. Wie die Nachrichtenagentur Haiti Press am Montagmorgen meldete, wurden in Haiti zudem 300 Häuser vollkommen zerstört, die meisten davon in der Stadt Jacmel an der Südküste des Karibiklandes.

20 000 weitere Häuser seien außerdem schwer beschädigt worden, hieß es in dem jüngsten Bericht des Zivilschutzes vom Montag. Die Stadt Jacmel war ebenso wie Port-au-Prince bei dem großen Erdbeben im Januar 2010 weitgehend zerstört worden. In der Dominikanischen Republik, die der Sturm nicht direkt überzog, wurden nach einen Bericht der Zeitung „El Nacional“ durch die Wassermassen 90 Ortschaften von der Außenwelt abgeschnitten.

„Isaac“ war am Freitag von Süden her über Haiti hinweggezogen und hatte mit starken Regenfällen viele Teile de Landes überschwemmt. Bei seinem anschließenden Zug über den Osten Kubas wurden keine Toten gemeldet.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2), Hundefutter zu essen und lacht ihn aus
Ein verstörendes Video ging kürzlich in den sozialen Netzwerken um. Es zeigt einen Zweijährigen, der über einen Napf gebeugt Hundefutter essen musste. Seine Mutter lacht …
Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2), Hundefutter zu essen und lacht ihn aus
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
„Ja, dieses Auto wurde tatsächlich gefahren“ - das schreibt die Polizei und postet auf Twitter Bilder des Wagens dazu. Bilder, die tatsächlich sprachlos machen.
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen
In Brühl ist ein Badegast im Freibad völlig ausgerastet und hat den Bademeister verprügelt, weil dieser ein Verbot ausgesprochen hatte.  
Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen
Tesla-Chef wollte bei Höhlen-Drama helfen - jetzt soll er sich sein Angebot "dahin schieben, wo es weh tut"
Bergung per Mini-U-Boot? Für dieses Hilfsangebot des milliardenschweren Unternehmers Elon Musk hat ein an dem Höhlendrama in Thailand beteiligter Rettungstaucher nicht …
Tesla-Chef wollte bei Höhlen-Drama helfen - jetzt soll er sich sein Angebot "dahin schieben, wo es weh tut"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.