+
Die brennende Fähre "Scandinavian Star" im Hafen von Lysekil, aufgenommen am 08.04.1990.

Vorwurf: Versicherungsbetrug

159 Tote bei Fährenbrand: Massenmord?

Kopenhagen/Oslo - Mehr als zwei Jahrzehnte nach dem Brand auf der Nordseefähre „Scandinavian Star“ mit 159 Toten erheben Experten einen ungeheuerlichen Vorwurf.

Wenn eine Expertengruppe zum verheerenden Brand auf der „Scandinavian Star“ im Jahr 1990 recht behält, haben Besatzungsmitglieder auf der Nordseefähre mit 500 Reisenden damals auf offener See mehrere Brände gelegt. Ziel war demnach ein Versicherungsbetrug ihrer Arbeitgeber, glaubt das Gremium aus zwölf Experten 23 Jahre nach der Katastrophe.

159 Reisende starben in der Nacht zum 7. April 1990 bei der Unglücksfahrt auf dem Skagerrak. Fast alle wurden im Schlaf vom Feuer überrascht und erstickten in ihren Kabinen. Bis zum Untergang der „Estonia“ viereinhalb Jahre später mit 857 Toten hat kein Schiffsunglück die Nordeuropäer seit 1945 so geschockt.

Was die Expertengruppe am Wochenende im norwegischen Bergen an neuen Untersuchungsergebnissen vorlegte, hat sofort neue Schockwellen im Norden ausgelöst, weil es so unglaublich klang: Mitglieder der gemischt skandinavischen, philippinischen und portugiesischen Besatzung sollen angeblich die Brände im Auftrag ihrer Chefs gelegt haben, damit fernab in Miami residierende US-Eigner eine Versicherungsprämie für ihr schlecht ausgerüstetes und überversichertes Schiff einstreichen konnten.

„Man zündet ein Schiff nicht ohne Grund an“, sagte der norwegische Schiffsinspektor Gisle Weddegjerde bei der Vorstellung des neuen Berichts. Er verwies auf die Auszahlung von 24 Millionen Dollar an die undurchsichtig organisierte Eignergruppe SeaEscape. Und er nennt Zeugenaussagen, wonach der Maschinenmeister der „Scandinavian Star“ nach dem Brand einen „Umschlag mit 800 000 Kronen“ (heute: gut 100 000 Euro) in die Hand bekam.

Wofür? Besatzungsmitglieder hätten, so die Experten, nach zahlreichen Aussagen Überlebender kräftig Hand angelegt, damit das Feuer sich auf dem Schiff ausbreiten konnte - statt es einzudämmen. So seien große Fenster mit Stühlen und Stühlen eingeschlagen worden, berichtete der norwegische Überlebende Martin Grande in der Zeitung „Politiken“: „Jeder weiß doch, dass man so praktisch Benzin ins Feuer gießt.“

Andere hatten bezeugt, dass Besatzungsmitglieder Matratzen und anderes leicht brennbare Material auf die Gänge gezerrt hätten, wodurch das Feuer zusätzlich Nahrung bekam. Völlig schiefgegangen sei dabei, so die Experten, die Planung der Brandstifter: Sie hätten erst mit einem kleinen Brand die Evakuierung aller Passagiere und dann mit weiteren, größeren Feuern die Fälligkeit der Versicherungsprämie erzwingen sollen. Doch das erste Feuer sei zu mickrig geblieben, während das zweite schnell außer Kontrolle geraten sei. Als Chef der Gruppe sagt der schwedische Brandexperte Håkon Winterseth: „Dies war der größte Massenmord in Nordeuropa nach dem Zweiten Weltkrieg.“

Bisher war für die Behörden ein selbst in seiner Kabine ums Leben gekommener Lkw-Fahrer, aus Dänemark und als Pyromane vorbestraft, der alleinige Brandstifter. Unmöglich, meinen die Experten, weil er längst tot war, als das letzte der mindestens vier Feuer ausbrach. Unstrittig bleibt, dass die hohe Zahl der Toten ihre Ursache auch in Sicherheitsmängeln, totaler Sprachverwirrung sowie fehlender Schulung der Besatzung hatte. Ein dänischer Reeder, dessen Geschäftsführer und der Kapitän wurden dafür mit je sechs Monaten Haft bestraft.

Der Forderung der Expertengruppe nach einer neuen amtlichen Untersuchung schlossen sich postwendend Verantwortliche der bisherigen offiziellen Ermittlungen an. Aber es wurden auch skeptische Stimmen laut. Der dänische Sender DR berichtete, dass der beim Unglück als Feuerwehrchef auf die „Scandinavian Star“ gerufene und jetzt an der Expertengruppe beteiligte Ingvar Brynfors in Bergen verkündete: „Ich bin von der Polizei nie verhört worden, obwohl ich als erster Feuerwehrmann auf das Schiff kam.“

Als ihm ein Reporter vorhielt, dass die Polizeiprotokolle vier Begegnungen mit ihm samt schriftlicher Korrespondenz enthielten, meinte Brynfors: „Vielleicht war das so, aber ich kann mich nicht erinnern.“ Nicht nur geübte Krimileser dürften bei der Erklärung von Weddegjerde aus der Expertengruppe Brandstiftung auf der „Scandinavian Star“ ins Grübeln kommen: „Das wurde von einer Menge Leute durchgeführt.“ Und alle haben 23 Jahre dicht gehalten?

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Los Angeles: 17-Jähriger Schüler droht Schießerei an Schule an
In Los Angeles ist durch die Festnahme eines 17-Jährigen möglicherweise eine Schießerei verhindert worden. Er soll damit gedroht haben, an seiner Schule das Feuer zu …
Los Angeles: 17-Jähriger Schüler droht Schießerei an Schule an
Bus in Brand geraten
Oberreute (dpa) - Bei einer Ausflugsfahrt von Schulkindern ist der Reisebus auf der Bundesstraße 308 bei Oberreute (Landkreis Lindau) in Brand geraten. Das Feuer sei vom …
Bus in Brand geraten
Schulbus auf dem Weg zum Schwimmen verunglückt
Auf dem Weg zum Schwimmunterricht verunglückt ein Schulbus mit 40 Kindern. Das Fahrzeug stößt mit mehreren Autos zusammen und kracht gegen eine Hauswand. Ein Kleinkind …
Schulbus auf dem Weg zum Schwimmen verunglückt
Lotto am 21.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Mittwoch
Lotto am Mittwoch vom 21.02.2018: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. Fünf Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am 21.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Mittwoch

Kommentare