Langfristiger Vertrag für Bierofka - „Nur der Anfang dieser positiven Entwicklung“

Langfristiger Vertrag für Bierofka - „Nur der Anfang dieser positiven Entwicklung“
+
Die Busse waren auf dem Weg zur griechischen Insel Lesbos.

Auf dem Weg nach Griechenland

14 tote Flüchtlinge bei Busunglücken

Balikesir - Gleich zwei tragische Busunglücke ereigneten sich in der Türkei. 13 Flüchtlinge und ein Fahrer kamen dabei ums Leben. 42 Menschen wurden verletzt.

Bei zwei Busunglücken sind in der Türkei 13 Flüchtlinge auf dem Weg nach Griechenland und ein Fahrer getötet worden. In der westlichen Provinz Balikesir habe sich am Samstag ein Bus mit Flüchtlingen überschlagen und sei in eine Schlucht gestürzt, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu. Sieben syrische Flüchtlinge und der Busfahrer seien getötet sowie 42 weitere Menschen verletzt worden.

Bei einem Zusammenstoß eines Busses mit einem Auto seien zudem am Freitag in der nordwestlichen Provinz Canakkale sechs Syrer getötet und weitere 30 Menschen verletzt worden, berichtete die private Nachrichtenagentur Dogan. In dem Bus saßen demnach Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und Myanmar. Beide Busse waren den Berichten zufolge unterwegs zur Küste, von wo die Flüchtlinge per Boot zur griechischen Insel Lesbos fahren wollten.

In der Türkei halten sich derzeit etwa 2,2 Millionen Syrer und hunderttausende Menschen aus anderen Staaten auf, die vor Konflikten in ihren Heimatländern flüchteten. Viele von ihnen versuchen weiterhin, von der Türkei aus in die Europäische Union zu gelangen. Schleusern bezahlen sie dafür oft tausende Euro. In der zurückliegenden Woche wurden nach einem Bootsunglück die Leichen von 36 Flüchtlingen geborgen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann fuhr mit Kleinbus vor Kathedrale: Kölner Dom evakuiert
Ein Mann fährt mit einem Transporter direkt vor den Kölner Dom und läuft mehrmals in das weltberühmte Gotteshaus. Die Sicherheitskräfte wollen kein Risiko eingehen: Der …
Mann fuhr mit Kleinbus vor Kathedrale: Kölner Dom evakuiert
Schicksal von vermisster Sophia L. Tramperin weiter offen
Im Baskenland wird eine Frauenleiche gefunden. Doch noch steht nicht fest, ob es sich um die vermisste Sophia L. aus Leipzig handelt.
Schicksal von vermisster Sophia L. Tramperin weiter offen
Eine neue Ära in Saudi Arabien? Frauen dürfen jetzt ans Steuer
Frauen dürfen nun endlich Autofahren in Saudi Arabien. Das erlaubt eine Reform von Kronprinz Mohammed bin Salman, der den Ölstaat liberalisieren will.
Eine neue Ära in Saudi Arabien? Frauen dürfen jetzt ans Steuer
Großeinsatz: Mann zerrt gefesselte Frau aus Kofferraum - doch dann sind alle Polizisten fassungslos
Großeinsatz in Mainz! Ein Mann zerrt eine gefesselte Frau aus dem Kofferraum seines Audi A3 - als die Polizisten den Mann fassen, sind sie fassungslos!
Großeinsatz: Mann zerrt gefesselte Frau aus Kofferraum - doch dann sind alle Polizisten fassungslos

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.