+
Ein Bild des Grauens bot sich den Rettungskräften vor Ort.

Flugzeugunglück in Russland

Pilot fliegt 50 Menschen in den Tod

Moskau - Tragödie an der Wolga: Beim Absturz einer russischen Passagiermaschine in Kasan sind nach offiziellen Angaben mindestens 50 Menschen ums Leben gekommen.

Die aus Moskau kommende Maschine vom Typ Boeing 737-500 sei bei einem wiederholten Landeversuch aufgeschlagen und explodiert, sagte eine Sprecherin des Zivilschutzministeriums am Sonntag der Agentur Interfax zufolge.

An Bord des Flugzeugs der regionalen Gesellschaft Tatarstan Airlines seien 44 Passagiere und 6 Besatzungsmitglieder gewesen. „Es gibt keine Überlebenden“, sagte Sprecher Sergej Iswolski von der Luftfahrtbehörde. Die Piloten seien erfahren gewesen. Trotzdem könne ein menschlicher Fehler nicht ausgeschlossen werden, teilte die Polizei in der Wolga-Stadt rund 800 Kilometer östlich von Moskau mit. Medien zufolge war die Maschine bereits mehr als 23 Jahre alt.

Kremlchef Wladimir Putin äußerte sein Mitgefühl und beauftragte Verkehrsminister Maxim Sokolow, sofort nach Kasan zu reisen. Der Präsident befahl zudem die Bildung einer Untersuchungskommission. Die Katastrophe müsse restlos aufgeklärt werden, sagte der Staatschef.

In größten Land der Erde kommt es immer wieder zu verheerenden Flugzeugunglücken mit vielen Toten. Meist sind dabei aber veraltete russische Maschinen wie Tupolew involviert. Seltener trifft es Flugzeuge westlicher Fabrikate wie Boeing oder Airbus. Die Unglücksmaschine sei erstmals am 18. Juni 1990 geflogen, hieß es.

Der Absturz habe sich nach einstündigem Flug um 19.26 Uhr Ortszeit (16.26 Uhr MEZ) ereignet, sagte ein Flughafensprecher in Kasan, der Hauptstadt der Teilrepublik Tatarstan. Das Wetter sei zu dem Zeitpunkt mit plus drei Grad Celsius und leichtem Wind problemlos gewesen. „Die Sicht betrug 5000 Meter, die Landebahn war trocken. Bessere Bedingungen gibt es kaum“, sagte der Sprecher. Der Sprecher der Ermittlungsbehörde, Wladimir Markin, schloss einen Anschlag aus.

Augenzeugen zufolge rammte die Maschine die Landepiste mit dem vorderen Teil. Im Internet wurden unmittelbar nach der Katastrophe Vorwürfe laut, das Flugzeug sei technisch mangelhaft gewesen. „Diese Maschine schüttelte ihre Passagiere wie in der Waschmaschine“, schrieb etwa User „@bulat116“ bei Twitter. Eine Journalistin, die am Vortag mit der Maschine geflogen war, berichtete im Fernsehen von „unglaublichen Vibrationen“.

Die Boeing habe vor einem Jahr wegen defekter Sensoren in Kasan notlanden müssen, und einem anderen Flugzeug der gleichen Gesellschaft sei 2010 ein Teil des Fahrgestells abgefallen, hieß es.

Unmittelbar nach der Explosion machten sich 135 Rettungskräfte und 35 Helfer mit schwerer Technik zum leicht verschneiten Unglücksort. Alle Opfer seien geborgen, teilte das Zivilschutzministerium mit. Unter den Toten seien auch der Sohn eines ranghohen Lokalpolitikers sowie der örtliche Geheimdienstchef. Die Behörden boten allen Angehörigen psychologische Hilfe an. Der Flughafen wurde gesperrt.

Kasan ist einer der Austragungsorte der Fußball-WM 2018. Zudem organisiert Russland im Februar in Sotschi Olympische Winterspiele.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Bus-Experten sprechen von tragischen Umständen: Die …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Amsterdam - Zwölf Jahre nach dem Raub von Diamanten im Wert von rund 75 Millionen Euro auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol hat die Polizei sieben Tatverdächtige …
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Verona - Bei einem schlimmen Unglück nahe Verona in Italien sind mindestens 16 Menschen gestorben, dutzende wurden verletzt. Ein Bus wurde für Schüler aus Ungarn zur …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz
Natal - Nach der tödlichen Meuterei in einem Gefängnis im Nordosten Brasiliens haben Soldaten damit begonnen, durch die nahe gelegene Stadt Natal zu patrouillieren.
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz

Kommentare