+
Ermittler suchten nach der Entdeckung einer Frauenleiche in Duisburger Cafe am Tatort nach Spuren.

Obduktion abgeschlossen

Tote Frau in Café: Jetzt ermittelt die Mordkommission

Duisburg - Hinter der Glasscheibe eines Cafés in einem beliebten Ausgehviertel liegt eine Tote in einer Blutlache. Einen Tag danach steht fest: Sie wurde erschossen. Doch was steckte hinter der Tat?

Eine in einem Duisburger Café tot entdeckte Frau ist erschossen worden. Es handele sich um die 46 Jahre alte Geschäftsführerin des Lokals, teilte die Polizei am Donnerstag in Duisburg nach der Obduktion der Leiche mit. „Eine 15-köpfige Mordkommission ist eingerichtet“, sagte eine Polizeisprecherin. 

Der in einer Blutlache liegende Körper war am Mittwochvormittag von einer Angestellten hinter der Glasscheibe in dem verschlossenen Café entdeckt worden

Die Tatwaffe wurde nach Polizeiangaben bislang nicht gefunden. Vier Taucher hatten im anliegenden Becken des Duisburger Innenhafens danach gesucht, aber nichts gefunden. Angaben zum Todeszeitpunkt und zur Zahl der Schüsse machten die Ermittler nicht.

Die Spurensicherung dauerte bis Mittwochabend. Die Mordkommission vernehme Zeugen, sagte ein Polizeisprecher. Auch werde ermittelt, ob „sich ein Tatmotiv im privaten oder geschäftlichen Umfeld ergibt“. Das Lokal mit etwa 50 Sitzplätzen, in dem die Tote gefunden wurde, liegt am Innenhafen, einem beliebten Ausgehviertel in Duisburg.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Germanwings-Absturz: Fast 200 Angehörige klagen in Essen
Nachdem sie vor einem US-Gericht abgeblitzt sind, klagen die Hinterbliebenen der Opfer des Germanwings-Absturzes nun in Deutschland. Fast 200 von ihnen ziehen vor das …
Germanwings-Absturz: Fast 200 Angehörige klagen in Essen
Jugendlicher läuft bei Rot über die Ampel und wird tödlich verletzt
Ein 16-Jähriger ignorierte am Freitagabend die Straßenordnung und lief trotz roter Ampel über die Straße. Ein Fehler, für den er bitter bezahlte. 
Jugendlicher läuft bei Rot über die Ampel und wird tödlich verletzt
Riss im Staudamm: 70 000 Puerto Ricaner müssen Häuser verlassen
Ein drohender Dammbruch bereitet den Menschen in Puerto Rico weiterhin große Sorgen. Die Behörden mussten rund 70 000 Menschen anweisen, ihre Häuser zu verlassen. 
Riss im Staudamm: 70 000 Puerto Ricaner müssen Häuser verlassen
Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen
Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali rechnen die Behörden mit einem unmittelbar bevorstehenden Ausbruch des Vulkans Mount Agung.
Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen

Kommentare