Zweifel an Tod nach Hochzeitsnacht

Tote Kindsbraut: Wollen Behörden etwas vertuschen?

Haradh - Die Behörden im Jemen haben erhebliche Zweifel am Tod einer achtjährigen Kindsbraut nach ihrer Hochzeitsnacht geäußert. Beobachter vermuten, dass sie den Fall vertuschen wollen.

Im Jemen sind erhebliche Zweifel an dem von Menschenrechtlern und örtlichen Medien verbreiteten Bericht über den Tod einer acht Jahre alten Kindsbraut aufgekommen. Der Leiter des Jugendamtes der Stadt Haradh, Nabil Schalef, dementierte den Bericht am Dienstag in einem Telefonat mit der Nachrichtenagentur dpa. Die jemenitische Website "Al-Maschhad" hatte zuerst berichtet, das Mädchen sei beim erzwungenen Geschlechtsverkehr mit einem erwachsenen "Bräutigam" aus Saudi-Arabien gestorben.

Der Jugendamtsleiter Schalef sagte, er habe die Familie von Rawan gefunden. Das Kind sei nicht tot, und es sei von seinen Eltern auch nicht verheiratet worden. Rawan sei nicht acht, sondern elf Jahre alt. Die Schulabbrecherin lebt seinen Angaben zufolge in Haradh, einer Stadt in der Nähe der Grenze zu Saudi-Arabien, zusammen mit ihren Eltern und fünf Geschwistern.

Vater des Mädchens will Journalisten verklagen

Die Verheiratung minderjähriger Mädchen ist im Jemen relativ weit verbreitet. Islamistische Politiker haben schon mehrfach die Einführung eines Mindestalters für die Zwangsverheiratung verhindert. 2008 sorgte der Fall der zehnjährigen Nudschud Ali für Aufsehen, die vor einem Gericht in Sanaa ihre Scheidung erstritt.

Im Fall der achtjährigen Rawan will der Vater, Mohammed Ibrahim Hassaan, nach Angaben eines Menschenrechtlers jetzt den Journalisten Mohammed Radhman verklagen. Jener hatte die Geschichte unter Berufung auf Nachbarn geschrieben. Radhman sagte arabischen Medien, seine Informanten seien bereit, vor Gericht auszusagen.

Beobachter vermuten, Behörden versuchen Vorfall zu vertuschen

Schalef, der Leiter des Jugendamtes, konnte allerdings nicht erklären, wie er feststellen konnte, dass es sich bei der elfjährigen Rawan und ihren Angehörigen tatsächlich um die in Radhmans Bericht erwähnte Familie handelt. Denn der Journalist hatte den Familiennamen des Kindes nicht erwähnt.

Einige jemenitische Beobachter vermuteten deshalb, die Behörden versuchten, einen tragischen Vorfall, der die Beziehungen zu Saudi-Arabien belasten könnte, unter den Teppich zu kehren. Die Website „Al-Maschhad“ blieb in einer Veröffentlichung in der Nacht zum Dienstag weiter bei ihrer Version der Ereignisse. Ein Mitarbeiter des Innenministeriums in Sanaa sagte, die Ermittlungen zu dem Fall liefen noch.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Kinder und Jugendliche besser vor Cybergrooming schützen
Bilder von missbrauchten Kindern, Kontaktaufnahmen mit dem Ziel sexueller Gewalt, Anbahnung von Kinderprostitution: In der digitalen Welt sind Minderjährige nur …
Kinder und Jugendliche besser vor Cybergrooming schützen
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Justizopfer Harry Wörz erhebt schwere Vorwürfe gegen Polizei
Pforzheim - Er gilt als Justizopfer und wurde zu Unrecht am Mord seiner damaligen Ehefrau verurteilt. Heute kämpft der rehabilitierte Harry Wörz für die Wiederaufnahme …
Justizopfer Harry Wörz erhebt schwere Vorwürfe gegen Polizei

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion