+
Die Amuay-Raffinerie ist ein einziges Flammenmeer

41 Tote nach Explosion in Raffinerie

Punto Fijo - Drei Tage nach der Explosion in einer venezolanischen Raffinerie ist die Zahl der Todesopfer auf 41 gestiegen. Und das Feuer breitet sich immer weiter aus.

Inzwischen stehe ein dritter Speichertank in Flammen, sagte Ölminister Rafael Ramirez am Montag (Ortszeit). Auch drei Tage später stiegen dichte Rauchwolken über der Amuay-Raffinerie auf der Halbinsel Paraguaná auf. Über 150 Menschen wurden bei der Feuerkatastrophe vom Samstag verletzt.

Bilder: Schwere Explosion in Raffinerie

Bilder: Schwere Explosion in Raffinerie

Nach Angaben der Behörden führte ein Gasleck zu dem Unglück. Ramirez erklärte, das Feuer sei trotz der weiteren Ausbreitung unter Kontrolle. Wann die Produktion wieder aufgenommen werden kann, war zunächst unklar.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Knapp tausend Menschen hätten am Mittwochabend in Rotterdam die Indie-Band Allah-Las sehen sollen. Eine Terrorwarnung verhinderte das Konzert - die Polizei setzte …
Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch
Der Einbruch eines Tunnels in Rastatt wird für die Bahn immer mehr zur Belastung: Ein Experte kritisiert das Vorgehen des Unternehmens, andere fürchten einen …
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch
Lotto am Mittwoch vom 23.08.2017: Das sind die Lottozahlen aus der aktuellen Ziehung
Lotto vom 23.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot sind fünf Millionen Euro.
Lotto am Mittwoch vom 23.08.2017: Das sind die Lottozahlen aus der aktuellen Ziehung
Geblitzt: Autofahrer knutscht bei 139 km/h
Da flogen nicht nur die Funken, es blitzte sogar direkt: Auf einer deutschen Autobahn hat sich ein Pärchen beim Knutschen erwischen lassen - bei 139 km/h. Zum Dank gab‘s …
Geblitzt: Autofahrer knutscht bei 139 km/h

Kommentare