+
Eine Flussfähre mit etwa 300 Menschen an Bord ist während eines schweren Unwetters gekentert. (Archivbild)

Tote und Vermisste nach Fährunglück in Indien

Buraburi/Indien - Bei einem schweren Fährunglück in Indien sind über 100 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 100 weitere Passagiere wurden nach Behördenangaben noch vermisst.

Rettungskräfte bargen bis zum Dienstag 103 Leichen aus dem Fluss Brahmaputra. Die überfüllte Fähre war am Montagabend bei starkem Wind und Regen auf dem Brahmaputra im Unionsstaat Assam im Nordosten des Landes gekentert und auseinandergebrochen. An Bord waren Medienberichten zufolge etwa 350 Passagiere.

Rund 150 Menschen hätten sich auf dem Dach des Bootes befunden, als der Sturm einsetzte, sagte ein Überlebender dem örtlichen Fernsehen. Die meisten davon hätten sich retten können, bevor die Fähre auseinanderbrach. Weitere 200 Passagiere seien zum Zeitpunkt des Unglücks im Frachtraum des Schiffes gewesen. Ein weiterer Passagier sagte einem Fernsehsender aus der Hauptstadt Neu-Delhi, es habe auf der Fähre keine Rettungsboote gegeben.

Der Bezirk Dhubri liegt etwa 350 Kilometer westlich der Stadt Gauhati, unweit der Grenze zu Bangladesch. Die dortigen Behörden wurden um Unterstützung gebeten. Der indische Ministerpräsident Manmohan Singh zeigte sich erschüttert über das Unglück. In der Region mit ihren zahlreichen Inseln und am Flussufer gelegenen Siedlungen sind Schiffe und Boote die üblichen Transportmittel. Allerdings sind die Fähren häufig überfüllt und Sicherheitsregeln werden oft nicht befolgt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechs Tote bei Horror-Unfall in Birmingham
Es ist ein Bild des Grauens: Bei einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen sterben in England sechs Menschen. Die Polizei rätselt über die Ursache.
Sechs Tote bei Horror-Unfall in Birmingham
Woche beginnt schneereich: Weiße Weihnacht möglich
Schon am Wochenende vor Weihnachten gibt es in vielen Teilen Deutschlands Eis und Schnee. Wintersportler nutzen die Gelegenheit, etwa zu Ausflügen in den Harz. Zum …
Woche beginnt schneereich: Weiße Weihnacht möglich
Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof
Am Hamburger S-Bahnhof Veddel ist am Sonntag laut Medienberichten ein Sprengsatz explodiert. Es wurde Großalarm ausgelöst. 
Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof
Akuthilfe für unterernährte Kinder in Niger: Erdnusspaste rettet Leben
Ohne unsere Hilfe haben die Kinder in Niger keine Chance: Sie haben zu wenig zu essen, kaum medizinische Versorgung und kein sauberes Wasser. Deshalb unterstützen wir …
Akuthilfe für unterernährte Kinder in Niger: Erdnusspaste rettet Leben

Kommentare