+
Ein Siegel der Polizei verschließt die Tür des Biologischen Krebszentrums Bracht.

Patientenschützern ist das nicht genug

Tote nach Krebstherapie: Warnung vor unerforschten Mitteln

Mönchengladbach/Krefeld - Nach den Todesfällen unter Patienten einer alternativen Krebsklinik warnt der Bundesgesundheitsminister vor gefährlichen Experimenten mit nicht erprobten Medikamenten. Doch Patientenschützern ist das nicht genug.

Nach dem Tod von drei Krebspatienten eines Heilpraktikers hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) vor dem Einsatz unerforschter Wirkstoffe als Medikamente gewarnt. „Die Verabreichung von Substanzen, die nicht als Arzneimittel zugelassen sind und die sich erst in einer experimentellen Grundlagenforschung befinden, ist nicht vertretbar“, sagte der Minister der „Rheinischen Post“ (Samstag). Dies gelte auch dann, wenn Patienten diese Methode ausdrücklich wünschten.

Der Deutschen Stiftung Patientenschutz reicht diese Warnung nicht aus. Ihr Vorstand Eugen Brysch sagte der Deutschen Presse-Agentur, Gröhe habe dafür Sorge zu tragen, dass in Deutschland keine Mittel verabreicht würden, die Menschen schadeten. „Als Bundesgesundheitsminister ist er nicht unbeteiligter Zaungast.“

Zwei Frauen und ein Mann aus den Niederlanden waren Ende Juli kurz nach der Behandlung in einem alternativen Krebszentrum in Brüggen am Niederrhein gestorben. Die Todesursache ist noch nicht bekannt, die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen. Zwei weitere Patienten liegen im Krankenhaus.

Untersucht werde insbesondere der Zusammenhang zwischen dem Tod der Patienten und der möglichen Einnahme des Stoffs 3-Bromopyruvat, sagte ein Polizeisprecher. Das Krebszentrum gibt den Wirkstoff, der nicht als Medikament zugelassen ist, als eines der Behandlungsmittel auf seiner Internetseite an. Die Polizei warnt vor der Einnahme. Ob die gestorbenen Patienten mit der Substanz behandelt wurden, werde untersucht. Die Behörden warnten Patienten der Praxis vor einem Gesundheitsrisiko: Betroffene sollten sich fachkundig behandeln lassen.

Die Einrichtung des Heilpraktikers versicherte in einer Stellungnahme, bei den Ermittlungen zu kooperieren. Man bedauere den „unbegründeten Verdacht“. Der Kreis Viersen hat dem Heilpraktiker vorerst die Berufsausübung untersagt.

Das Klaus-Ross-Zentrum richtete sich vor allem an Patienten aus den Niederlanden. Denn dort werde die alternative Heilkunde strenger reguliert, und die „Heilmeister“ der Klinik dürften dort nicht arbeiten, heißt es auf der Internetseite.

dpa

Homepage der Klinik mit Stellungnahme zum ersten Todesfall

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Über 3500 Cannabispflanzen! Mehrere Drogen-Plantagen in Norddeutschland entdeckt
Bei Razzien entdeckten Polizisten mehrere große Cannabiszuchten in Norddeutschland. Auch bereits geerntetes Marihuana stellten die Beamten sicher.
Über 3500 Cannabispflanzen! Mehrere Drogen-Plantagen in Norddeutschland entdeckt
AfD-Antrag gegen berühmten Berliner Club "Berghain" gestoppt
Es geht ums "Berghain", den berühmten Berliner Club. "Sexuelle Handlungen sind durch entsprechende Beleuchtung und Personal zu unterbinden", stand in einem lokalen …
AfD-Antrag gegen berühmten Berliner Club "Berghain" gestoppt
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. Prozesse gegen weitere Verdächtige beginnen in den nächsten Monaten.
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Mit Nägeln beschossen: Drohne greift Menschen an
Zunächst kreiste die Drohne über das Grundstück eines 44-Jährigen aus Thüringen. Dann feuerte das Fluggerät lange Stahlnägel auf ihn und seine Mutter ab. 
Mit Nägeln beschossen: Drohne greift Menschen an

Kommentare