Zwei Taten fast zur gleichen Zeit

Tote bei Schießereien in Seattle

Seattle - Ein Mann hat am Mittwoch in einem Café in Seattle im US-Staat Washington das Feuer eröffnet, vier Menschen und schließlich sich selbst erschossen. Kurz zuvor hatte es ein weiteres Opfer gegeben.

Eine Leiche wird vom Tatort abtransportiert

Bei der Tat im Café starben zwei Männer am Tatort, eine Frau und ein Mann erlagen später im Krankenhaus ihren Verletzungen, wie Klinik-Sprecherin Susan Gregg sagte. Der mutmaßliche Täter habe sich offenbar selbst erschossen, bevor die Polizei ihn stellen konnte, teilten die Behörden mit. Das Krankenhaus bestätigte den Tod des Mannes.
Zuvor hatte der mutmaßliche Schütze nahe der Innenstadt Seattles eine Frau offenbar bei einem Raubüberfall erschossen. Ein Mann sei in dem Geländewagen des Opfers geflohen, teilten die Behörden mit. “Im Moment bin ich mir ziemlich sicher, dass wir einen Verdächtigen für beide Fälle haben“, sagte der stellvertretende Polizeichef von Seattle, Nick Metz. Auf der Suche nach dem Täter hatten schwer bewaffnete Polizisten zuvor die umliegenden Wohnviertel nahe des Cafés durchkämmt, mehrere Schulen wurden geschlossen.

Tote bei Schießereien in Seattle

Tote bei Schießereien in Seattle

Wegen der jüngsten Gewaltwelle in Seattle erwägt die Stadtverwaltung zusätzliche Polizeipatrouillen in sozialen Brennpunkten. Bislang kamen in diesem Jahr 21 Menschen durch Waffengewalt ums Leben, soviele wie im gesamten vergangenen Jahr.

dapd

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
„Heia“ ist weg: Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Polizei im Ruhrgebiet dem dreijährigen Malte helfen. Der hat seinen Kuschelbären verloren und kann …
Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod

Kommentare