+
Die überschwemmte Ortschaft Kumamoto auf der südjapanichen Insel Kyushu.

20 Tote bei schweren Unwettern in Japan

Frankfurt/Main - Schwere Unwetter im Süden Japans haben mindestens 20 Menschen das Leben gekostet. Rund 240.000 Menschen wurden mittlerweile evakuiert.

Nachdem die Regenfälle auch am Samstag nicht nachließen, hätten die Behörden angeordnet, dass rund 240.000 Menschen auf der Hauptinsel Kyushu in Sicherheit gebracht werden sollten, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo auf ihrer Internetseite. Die Anordnung sei in vier der sieben Präfekturen von Kyushu erteilt worden. Allein in Fukuoa seien 190.000 Menschen betroffen, berichtete Kyodo. Bislang wurden bereits Hunderte Häuser zerstört oder beschädigt. Zug- und Straßenverbindungen waren zumindest zeitweise unterbrochen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Dreieinhalb Jahre Haft im Prozess um Entführung eines UN-Mitarbeiters
Der Prozess, in dem eine Beteiligung an der Entführung eines UN-Mitarbeiters verhandelt wurde, ist beendet. Der Angeklagte muss dreieinhalb Jahre ins Gefängnis.
Dreieinhalb Jahre Haft im Prozess um Entführung eines UN-Mitarbeiters
Albino-Orang-Utan bekommt eigene künstliche Insel
Jakarta (dpa) - Der vielleicht einzige wildlebende Albino-Orang-Utan der Welt soll in Indonesien eine eigene künstliche Insel bekommen.
Albino-Orang-Utan bekommt eigene künstliche Insel
Chihuahua frisst schlafenden Besitzer zwei Zehen ab
Es klingt unglaublich: Ein Hund hat seinem Besitzer im Schlaf zwei Zehen abgefressen. Die Geschichte ist aber genau so passiert.
Chihuahua frisst schlafenden Besitzer zwei Zehen ab

Kommentare