+
Schwere Vorwürfe gegen das südsudansiche Militär: Es hat angeblich 50 Menschen in Containern ersticken lassen.

Tote im Südsudan

50 Menschen ersticken in Container

Addis Abeba/Juba - Soldaten haben angeblich im Südsudan Zivilisten in einem Container ersticken lassen. Die Regierung weist die Vorwürfe zurück.

Im krisengeschüttelten Südsudan haben Soldaten einem Bericht zufolge rund 50 Menschen in einem Schiffscontainer ersticken lassen. Die Soldaten hätten die Zivilisten im Oktober im Norden des ölreichen Landes trotz großer Hitze in einen geschlossenen Container gepfercht, hieß es in einem Bericht der Gemeinsamen Kommission zur Begleitung und Bewertung (JMEC).

Die Regierung wies die Anschuldigung als „vollkommen lächerlich“ zurück. Der Vorfall sei ein Hirngespinst von Regierungsgegnern, sagte Ateny Wek Ateny, der Sprecher des südsudanesischen Präsidenten Salva Kiir.

Die JMEC-Kommission wurde geschaffen, um die Umsetzung eines im August unterzeichneten Friedensabkommens zwischen der Regierung und Rebellen zu überwachen. Sie hatte den Bericht am späten Sonntag der Afrikanischen Union in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba vorgelegt. Möglichen Motive für die Handlung der Soldaten blieben zunächst unklar.

In dem ostafrikanischen Staat herrscht seit Dezember 2013 ein Machtkampf zwischen dem südsudanesischen Präsidenten Salva Kiir und Riek Machar, dem Anführer oppositioneller Rebellen. Dabei spielen auch ethnische Hintergründe eine Rolle: Kiir gehört zur größten Volksgruppe im Land, den Dinka, Machar dagegen ist ein Nuer.

Als Folge der Gewalt starben im jüngsten Staat Afrikas Zehntausende Menschen, mehr als 2,2 Millionen wurden vertrieben. Mehr als 860.000 Menschen - das sind etwa zehn Prozent der Bevölkerung - hungern nach Angaben von Hilfsorganisationen.

DPA

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blutspuren von toter Journalistin in U-Boot entdeckt
Die Eltern der vermissten Schwedin Kim Wall haben nun Gewissheit: Ihre Tochter starb bei einem Interview auf dem U-Boot des Erfinders Peter Madsen. Doch was geschah, …
Blutspuren von toter Journalistin in U-Boot entdeckt
Holodeck für kleine Versuchstiere
Forscher haben ein Holodeck für Mäuse und Fische gebaut. Damit können sie den Tieren eine bestimmte Umgebung vorgaukeln. Inspiriert hat die Tüftler die …
Holodeck für kleine Versuchstiere
Frauenleiche ist vermisste Journalistin Kim Wall
Bei der an der Küste vor Kopenhagen gefundenen Frauenleiche handelt es sich um die vermisste schwedische Journalistin Kim Wall. Doch vieles ist noch rätselhaft.
Frauenleiche ist vermisste Journalistin Kim Wall
Giftschlangen-Alarm: Weltweiter Engpass bei Gegengift
Giftige Schlangen verletzen mehr als 2,5 Millionen Menschen im Jahr, 100 000 sterben. Das Fatale: Es gibt kaum noch wirksames Gegengift. Die Weltgesundheitsorganisation …
Giftschlangen-Alarm: Weltweiter Engpass bei Gegengift

Kommentare