+
Indische Offizielle begutachten das Wrack des verunglückten Zuges.

Ursache unbekannt

Tote und Verletzte bei Zugunglück in Indien

Neu Delhi - In Indien hat es bei einem Zugunglück zwei Tote und mindestens 26 Verletzte gegeben. Das Unglück ereignete sich in der Nähe der Ortschaft Rura im Bundesstaat Uttar Pradesh.

Bei einem Zugunglück in Indien sind mehrere Menschen ums Leben gekommen und viele weitere verletzt worden. Nicht weit entfernt vom Schauplatz des schwersten Zugunglücks in diesem Jahr entgleiste im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh ein Zug, 15 Waggons sprangen aus den Schienen. Bis zum frühen Mittwoch gingen die Behörden von zwei Todesopfern und mindestens 26 Verletzten aus, wie ein Bahnsprecher bestätigte.

Bisher keine Unfallursache bekannt 

Der Ajmer-Sealdah-Express entgleiste gegen 5.20 Uhr (Ortszeit) in der Nähe der Ortschaft Rura, rund 450 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Neu Delhi. Zur Unfallursache machte die Bahn keine Angaben, Bahnminister Suresh Prabhu versprach jedoch „gründliche Untersuchungen“.

Erst am 20. November war nahe Pukhrayan, weniger als 50 Kilometer von Rura entfernt, der Patna-Indore-Express entgleist. Mehr als 140 Menschen starben. Daraufhin kündigte die indische Bahn neue Sicherheitsrichtlinien an, um die Zahl der Unfälle zu reduzieren.

Längste Schienennetze der Welt

Indien hat mit mehr als 90 000 Kilometern eines der längsten Schienennetze der Welt. Von der Bahn veröffentlichte Studien zeigen regelmäßig Defizite an Schienen und Signalen. Im Schnitt entgleisen jedes Jahr rund 80 Züge. Im Jahr 2014 starben im indischen Bahnverkehr mehr als 27 000 Menschen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben
Nun ist auch ein bekannter US-Talkmaster der sexuellen Belästigung beschuldigt worden. Charlie Rose soll sich vor Kolleginnen entblößt haben. Sein Arbeitgeber zieht die …
US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben
10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert
In einem gerichtsmedizinischen Labor in Großbritannien sind möglicherweise Daten von Tausenden Fällen manipuliert worden. Es gab deshalb bereits Festnahmen.
10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert
Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben
In Amsterdam mussten Passagiere an diesem Dienstag eine Menge Zeit und Geduld mitbringen: Wegen eines technischen Fehler kam es zu Verspätungen. Viele Flüge wurden ganz …
Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben
Sein Name verschafft einem Verkehrssünder einen Job als Polizist
Ein 22-jähriger Inder ist an seinem ersten Arbeitstag so nervös, dass er ohne Führerschein losfährt. Er wird von der Polizei erwischt - dann nimmt die unglaubliche …
Sein Name verschafft einem Verkehrssünder einen Job als Polizist

Kommentare