+
200 Arbeiter gingen bei der Massenschlägerei auf dem Friedhof mit Schaufeln und Knüppeln aufeinander los.

Streit um Jobs eskaliert

3 Tote bei Massenschlägerei auf Friedhof 

Moskau - Die Krise in Russland trifft Wanderarbeiter besonders hart. In Moskau eskalierte nun ein Streit um lukrative Jobs - auf einem Friedhof.

Bei einer Massenschlägerei auf einem Friedhof in Moskau sind drei Menschen getötet und 26 verletzt worden. Insgesamt etwa 200 Arbeiter aus Zentralasien und dem Nordkaukasus seien mit Schaufeln und Knüppeln aufeinander losgegangen, es seien auch Schüsse gefallen, teilten die russischen Behörden mit. Die Polizei habe auf dem Areal Chowanskoje im Südwesten Moskaus, das als einer der größten Friedhöfe Europas gilt, etwa 110 Beteiligte festgenommen.

Ursache des Konflikts am Samstag sei ein Streit darüber gewesen, wer auf dem Gelände arbeiten darf, sagte ein Behördensprecher der Agentur Tass zufolge. Menschenrechtler kritisierten, dass die Polizei zu spät eingegriffen habe.

Friedhofschef Juri Tschabujew wurde seines Amtes enthoben und unter Korruptionsverdacht festgenommen. Russische Abgeordnete forderten angesichts der Massenschlägerei erneut eine Beschränkung der Zuwanderung von Arbeitern aus anderen Ex-Sowjetrepubliken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frankreich jubelt: Panda-Dame Huan Huan ist schwanger!
Auf diesen Moment haben die Tierärzte im Zoo von Beauval (Frankreich) lange gewartet. Fünf Jahre um genau zu sein. Nun ist das Panda-Weibchen schwanger. 
Frankreich jubelt: Panda-Dame Huan Huan ist schwanger!
Lotto am Mittwoch vom 26.07.2017: So sehen Sie die Ziehung
Lotto am Mittwoch vom 26.07.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen. Zehn Millionen liegen heute im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 26.07.2017: So sehen Sie die Ziehung
Hochwasser: Landkreis Goslar ruft Katastrophenalarm aus
Tief „Alfred“ sorgt für unwetterartige Niederschläge in Teilen Deutschlands. Im Harz ist eine Frau verschwunden. In Hildesheim bei Hannover (Niedersachsen) ist die Lage …
Hochwasser: Landkreis Goslar ruft Katastrophenalarm aus
Kerngesundes Baby erstickt: Knapp fünf Jahre Haft für Mutter
Roman war bei seiner Geburt 50 Zentimeter groß, 2947 Gramm schwer und kerngesund. Seine Mutter erstickte ihn nach maximal fünf Minuten Leben. Jetzt ist ihr Urteil …
Kerngesundes Baby erstickt: Knapp fünf Jahre Haft für Mutter

Kommentare