Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt

Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt
+
Bei der Explosion kamen 26 Menschen ums Leben.

Tote und Verletzte nach Gasexplosion

Mexiko-Stadt - Bei einer Explosion in einem Gaslager des mexikanischen Staatsunternehmens Petroleos Mexicanos (Pemex) sind am Dienstag 26 Menschen ums Leben gekommen, weitere 46 wurden verletzt.

Das teilte der Generaldirektor des Unternehmens, Juan José Suárez Coppel mit. Vier der getöteten Arbeiter waren Angestellte des Unternehmens, die anderen arbeiteten für Subunternehmer, teilte Pemex über den Internet-Kurznachrichtendienst Twitter mit. Sieben Arbeiter würden noch vermisst, berichtete die Tageszeitung „La Jornada“.

Die Explosion am Dienstagvormittag in der Anlage nahe der Stadt Reynosa im Norden des Landes war ersten Ermittlungen zufolge durch eine undichte Gasleitung ausgelöst worden. Die genaue Ursache stehe aber noch nicht fest. Der durch die Explosion ausgelöste Brand konnte nach wenigen Stunden gelöscht werden, erklärte Pemex. Der Unfall habe Messgeräte, eine Pipeline sowie Kontrollventile beschädigt, hieß es. Die Anlage sammelt das in der Region Burgos geförderte Erdgas.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starkes Erdbeben vor Alaska - befürchteter Tsunami blieb aus
Ein starkes Seebeben im Pazifik versetzt Menschen in Alaska in Angst. Behörden raten zur Flucht auf Anhöhen. Stunden später die Entwarnung: Die gefürchtete Welle ist …
Starkes Erdbeben vor Alaska - befürchteter Tsunami blieb aus
Vier Tote nach Zusammenstoß von Hubschrauber und Flugzeug
Ein Rettungshubschrauber und ein Sportflugzeug krachen im Flug ineinander. Alle vier Insassen sterben. Die Unglücksursache liegt im Dunkeln - bis sie ermittelt ist, wird …
Vier Tote nach Zusammenstoß von Hubschrauber und Flugzeug
Jetstream Schuld an Extremwetterlagen
Genf (dpa) - Orkan "Friederike" wütet in Deutschland und Nachbarländern, die Alpen versinken im Schnee: eine der Hauptursachen für das extreme Wetter der …
Jetstream Schuld an Extremwetterlagen
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen
So einen Raser hat die Polizei im rheinischen Wesel noch nie gestoppt: Mit einem frisierten Elektro-Rollstuhl kurvte ein 65-Jähriger am Bahnhof der Stadt herum - mit 50 …
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen

Kommentare