158 Tote - weil der Pilot geschlafen hat

Neu Delhi -  Der Vorwurf klingt ungeheuerlich:  Ein verschlafener Pilot soll in Indien Schuld an einem Flugzeugunglück mit 158 Toten gewesen sein. Die Maschine war damals über die Landebahn hinausgeschossen:

Der Flugzeugführer habe mindestens während der Hälfte der Strecke zwischen Dubai und der südindischen Stadt Mangalore geschlafen und sei erst kurz vor der Landung desorientiert aufgewacht, berichtete die indische Zeitung “Hindustan Times“ am Mittwoch unter Berufung auf erste Ergebnisse eines Untersuchungsausschusses.

Die Passagiermaschine der Billig-Fluggesellschaft Air India Express war am 22. Mai bei der Landung über die Landebahn hinausgeschossen und eine Felswand hinabgestürzt. Nur acht Insassen überlebten. Es war das schwerste Flugzeugunglück in Indien seit mehr als zehn Jahren.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen
Karlsruhe - Nach einem Streit mit ihrem Lebensgefährten flüchtete eine Mutter mit ihrer siebenjährigen Tochter zu einer Bekannten - doch der Mann folgte den beiden. …
Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen
Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Ein Freund, ein guter Freund: Bei Fledermäusen der Art Desmodus rotundus bekommen besonders jene Individuen Unterstützung, die ihr Netzwerk pflegen.
Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Rheine - Mit einem Großaufgebot kämpfen die Rettungskräfte in Rheine im Münsterland weiter gegen einen Brand in einer Textil- und Kunststofffabrik.
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote
Erneut sind mehrere Bergsteiger beim Versuch, den höchsten Berg der Welt zu bezwingen, ums Leben gekommen. 
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote

Kommentare