Polizist darf weiterarbeiten

Totenkopf-Foto auf Facebook: Kündigung nichtig

Hamburg - Die fristlose Kündigung eines Hamburger Polizei-Angestellten, der auf seiner Facebook-Seite das Foto eines Totenkopfes mit Polizeimütze veröffentlichte, ist unwirksam.

Das entschied das Arbeitsgericht am Mittwoch, wie ein Sprecher berichtete. Die Stadt sei zudem zur Weiterbeschäftigung des Klägers verurteilt worden.

Ein Totenkopf werde in verschiedenen Zusammenhängen verwendet und sei als Symbol „nicht wirklich charakteristisch“ für nationalsozialistische Organisationen, erklärte das Gericht. Es gebe keine hinreichenden Hinweise auf eine rechtsradikale Gesinnung des Mannes.

Das Foto war 2007 in einem Wachcontainer vor einer jüdischen Schule im Stadtteil Rotherbaum entstanden. Dort war der Polizei-Angestellte als Objektschützer eingesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann entdeckt sein geklautes Fahrrad -und reagiert sofort
In Berlin klaut ein Dieb ein Fahrrad. Bis hierhin nichts Ungewöhnliches. Doch dann läuft alles anders: der Bestohlene entdeckt sein Rad und rächt sich am Dieb mit einer …
Mann entdeckt sein geklautes Fahrrad -und reagiert sofort
US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben
Nun ist auch ein bekannter US-Talkmaster der sexuellen Belästigung beschuldigt worden. Charlie Rose soll sich vor Kolleginnen entblößt haben. Sein Arbeitgeber zieht die …
US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben
10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert
In einem gerichtsmedizinischen Labor in Großbritannien sind möglicherweise Daten von Tausenden Fällen manipuliert worden. Es gab deshalb bereits Festnahmen.
10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert
Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben
In Amsterdam mussten Passagiere an diesem Dienstag eine Menge Zeit und Geduld mitbringen: Wegen eines technischen Fehler kam es zu Verspätungen. Viele Flüge wurden ganz …
Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben

Kommentare