+
In Dortmund wurde ein Fahrscheinautomat gesprengt. 

In Dortmund

Toter bei Sprengung eines Fahrkartenautomaten

Dortmund - Bei der Sprengung eines Fahrkartenautomaten in Dortmund ist ein Mann ums Leben gekommen. Die zuständigen Ermittler vermuten einen fehlgeschlagenen Geldraub.

Die Bundespolizei wurde in der Nacht zum Dienstag wegen eines lauten Knalls zu dem Bahnhof im Stadtteil Scharnhorst gerufen, wo sie einen schwerstverletzten Mann entdeckte, wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte. Ein Notarzt habe diesen trotz sofortiger Wiederbelebungsmaßnahmen nicht mehr retten können. Der 31-Jährige verstarb noch am Unfallort. 

Die Identität des Toten stand zunächst noch nicht fest. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten, wurde am Bahnsteig außerdem ein 26-jähriger Mann festgenommen. Es bestehe der Verdacht, dass die beiden zu zweit den Fahrkartenautomaten sprengen und den Geldbehälter leeren wollten.

Im Bahnverkehr führten die Ermittlungen zu stundenlangen Behinderungen auf der Strecke Dortmund-Hamm. Erst knapp sechs Stunden nach Meldung der Sprengung konnte die Strecke wieder freigegeben werden.

Weitere Informationen finden Sie bei unserem Partner-Portal Westfälischer Anzeiger

AFP/dpa/mt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Erst erschießt er seine Frau, dann feuert er vom Balkon und richtet die Waffe schließlich gegen sich selbst: In einer Kleinstadt in Süditalien ist es am Montag zu einem …
Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Wie kann ein Mensch nur so etwas machen? Zuerst postete ein Familienvater ein Bild seiner achtjährigen Tochter auf Facebook - keine Stunde später soll er sie getötet …
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Forscher brauchen Geld, um klinische Studien durchführen zu können. In den USA bekommen sie das auch von der Gesundheitsbehörde NIH. Die führt jetzt aber strengere …
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert

Kommentare