Bestatterin lässt sich Notlösung einfallen

Toter "zu dick" für australische Leichenhalle

Canberra - Mit überschüssigen Pfunden hat man offenbar sogar noch nach dem Tod zu kämpfen: Ein Leichenhaus in Australien hat einen Toten abgewiesen, weil er "zu dick" für das Kühllager sei.

Die Bestatterin Joanne Cummings beklagte im Rundfunksender ABC am Donnerstag, sie habe mit der Leiche des 200 Kilogramm schweren Mannes in ihrem Auto zurückfahren müssen, nachdem die Leichenhalle des Krankenhauses Hedland Health Campus sie abgewiesen hatte. "Ich musste tatsächlich umdrehen und zwei Stunden nach Hause fahren nach Roebourne und ihn über Nacht in meinem Auto behalten", sagte Cummings.

Um die Leiche zu kühlen, habe sie die ganze Nacht im Auto die Klimaanlage laufen lassen müssen und alle halbe Stunde nach ihr geschaut, sagte die Bestatterin. Bereits im vergangenen Jahr habe ein Mitarbeiter der Leichenhalle einen 250 Kilogramm schweren Toten als "zu schwer" für die Kühlregale abgelehnt. Der Betreiber des Krankenhauses erklärte, die Leichenhalle könne nur Leichen bis 150 Kilogramm aufnehmen. Es sei aber geplant, die nötigen Geräte für die Aufnahme von Toten bis 300 Kilogramm anzuschaffen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Defekte Seilbahn: 400 Touristen mit Helikopter geborgen 
Nix ging mehr - mit einer Seilbahn in der Schweiz. Die stehengebliebene Seilbahn sorgte für großen Aufwand: Hunderte Menschen wurden in einer Rettungsaktion zurück ins …
Defekte Seilbahn: 400 Touristen mit Helikopter geborgen 
Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - bis ihn die Polizei erwischt 
Ein 81-Jähriger aus Hessen hat wochenlang Lebensmittelketten in Hessen und Nordrhein Westfalen  erpresst. 
Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - bis ihn die Polizei erwischt 
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.
Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus. Angehörige müssen sich unterdessen mit …
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter
Mutter und Vater möchten den Tod der Tochter verstehen. Aber ihre Suche nach Antworten endet an der Zugangssperre zum Facebook-Konto des Mädchens. Seit Jahren streiten …
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.