+
Nur wenige hundert Meter von der Explosionsstelle entfernt kam es im Dezember 2010 schon einmal zu einem Anschlag.

Ein Toter, dutzende Verletzte nach Explosion

Nairobi - Bei einer Explosion in der Innenstadt der kenianischen Hauptstadt Nairobi ist am Sonntag ein Mann ums Leben gekommen. Rund 30 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt.

Bis zum Abend war unklar, ob es sich um einen Unglücksfall oder einen Sprengstoffanschlag handelte. Durch die Explosion geriet eine nahe gelegene Tankstelle in Brand, etwa ein Dutzend Fahrzeuge gingen in Flammen auf.

Am Abend waren noch Sprengstoffexperten und Antiterrorspezialisten der kenianischen Polizei an der weiträumig abgesperrten Explosionsstelle im Einsatz. "Es ist noch zu früh, Angaben zur Ursache der Explosion zu machen", sagte Polizeisprecher Eric Kiraithe. Die meisten der Unglücksopfer hätten Verbrennungen erlitten, andere erlitten Schnittwunden oder Knochenbrüche.

Nur wenige hundert Meter vom Explosionsort entfernt war im vergangenen Dezember ein Sprengsatz in einem Bus explodiert. Damals vermuteten die Ermittler einen Anschlag der radikalislamischen Al-Schabaab Miliz aus Somalia. Die Miliz, die vor elf Monaten während des Finales der Fußball-WM bei Anschlägen in der ugandischen Hauptstadt Kampala mehr als 70 Menschen getötet hatte, drohte auch Kenia mit Anschlägen, weil das ostafrikanische Land die somalische Übergangsregierung unterstützt.

Bereits seit einigen Wochen wurden in Nairobi die Sicherheitsmaßnahmen verschärft, etwa mit vermehrten Fahrzeug- und Taschenkontrollen in Einkaufszentren und anderen Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Im Kreis Karlsruhe prügelte sich eine Gruppe jugendlicher Mädchen mit einer Polizeistreife. Dabei erwischte es einen Beamten so heftig, dass er vorerst dienstunfähig ist.
Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Eine Studie der Universität Indiana hat untersucht, ob Privatpersonen Falschmeldungen trotz der Informationsmasse in den sozialen Medien noch erkennen können. Das …
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Moral und Emotion pushen Posts
Was geht viral? Für politische Posts in sozialen Netzwerken haben Forscher eine Antwort gefunden. Ein Ergebnis auch: Die hohe Reichweite beschränkt sich hauptsächlich …
Moral und Emotion pushen Posts
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause
Als eine Gruppe Jugendlicher einen geklauten Autoscooter nach Hause schieben wollte, wurden sie der Polizei gemeldet. Dennoch konnten die Diebe entkommen.
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause

Kommentare