Toter Finnwal im Hafen von Boston entdeckt

Boston - Im Hafenbecken von Boston ist ein 15 Meter langer toter Finnwal entdeckt worden. Jetzt wird über die Todesursache des Meeressäugers spekuliert.

Die Todesursache war zunächst nicht bekannt. Das Tier wurde am Sonntag in Boston Harbor gesichtet, wie die Küstenwache der US-Großstadt mitteilte. Ein Expertenteam des New England Aquarium werde den Wal untersuchen.

Ein Sprecher des Aquariums, Tony LaCasse, sagte dem Fernsehsender WCVB, Biologen hätten an dem Kadaver Quetschungen und Druckstellen entdeckt. Dies könne darauf hindeuten, dass der Meeressäuger in etwas eingewickelt gewesen sei.

Der Finnwal ist nach dem Blauwal der zweitgrößte Wal der Welt. Er kann etwa 21 Meter lang und 63 Tonnen schwer werden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Garnelen beladener Lastwagen stürzt von Autobahnbrücke
In Oldenburg in Niedersachsen ist ein mit Garnelen beladener Lastwagen ist von einer Autobahnbrücke gestürzt und auf der darunter verlaufenen Straße liegen geblieben.
Mit Garnelen beladener Lastwagen stürzt von Autobahnbrücke
Vater und Sohn sterben bei Wohnhausbrand
Moordorf (dpa) - Familientragödie im Norden Niedersachsens: Beim Brand eines Wohnhauses in Moordorf sind ein Vater und sein sechs Jahre alter Junge ums Leben gekommen.
Vater und Sohn sterben bei Wohnhausbrand
Verband Pro Bahn will weniger Bäume neben Gleisen
Bäume werden nach Angaben der Bahn zurzeit mindestens sechs Meter links und rechts der Gleise zurückgeschnitten.
Verband Pro Bahn will weniger Bäume neben Gleisen
Abschlussbericht zum Massaker von Las Vegas - Kernfrage bleibt offen
Nach dem folgenreichsten Verbrechen der jüngeren US-Geschichte legt die Polizei ihren vorläufigen Abschlussbericht vor. Mit vielen Details - und doch bleibt die …
Abschlussbericht zum Massaker von Las Vegas - Kernfrage bleibt offen

Kommentare