Toter Finnwal im Hafen von Boston entdeckt

Boston - Im Hafenbecken von Boston ist ein 15 Meter langer toter Finnwal entdeckt worden. Jetzt wird über die Todesursache des Meeressäugers spekuliert.

Die Todesursache war zunächst nicht bekannt. Das Tier wurde am Sonntag in Boston Harbor gesichtet, wie die Küstenwache der US-Großstadt mitteilte. Ein Expertenteam des New England Aquarium werde den Wal untersuchen.

Ein Sprecher des Aquariums, Tony LaCasse, sagte dem Fernsehsender WCVB, Biologen hätten an dem Kadaver Quetschungen und Druckstellen entdeckt. Dies könne darauf hindeuten, dass der Meeressäuger in etwas eingewickelt gewesen sei.

Der Finnwal ist nach dem Blauwal der zweitgrößte Wal der Welt. Er kann etwa 21 Meter lang und 63 Tonnen schwer werden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Dieser Autounfall eines Pizzalieferanten ging am Ende für alle Beteiligten doch noch gut aus: Die Feuerwehr kümmerte sich nicht nur um den Fahrer, sondern auch um die …
Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
Rettungskräfte werden beim Eintreffen vor einem Pflegeheim von Jugendlichen angegriffen, dabei wird eine Notärztin schwer verletzt. Laut Joachim Herrmann wird nun eine …
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert
In Wardenburg ereignete sich am Sonntagmorgen ein schwerer Unfall, bei dem die zwei Insassen eines Autos ums Leben kamen. Der 25-jährige Fahrer hatte nach ersten Angaben …
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.