+
Polizeibeamte sichern in Herbolzheim Spuren in der Naehe der Stelle, an der am spaeten Mittwochnachmittag der fünfjährige Junge nach einer groß angelegten Suchaktion tot aufgefunden worden war.

Fünfjähriger starb an Brandschock

Herbolzheim - Ein Fünfjähriger aus Herbolzheim in Baden-Württemberg ist nach den Erkenntnissen der Rechtsmedizin nicht umgebracht worden. Der Vater des Kindes kann sich weiter an nichts erinnern.

Ein fünfjähriger Junge, der tot in einem Weinberg bei Herbolzheim (Baden-Württemberg) gefunden wurde, ist wohl bei einem Brandunfall ums Leben gekommen. Laut Obduktion der Leiche führte ein sogenannter Verbrennungsschock in Verbindung mit einer Unterkühlung zum Tod, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. “Nach jetzigem Stand der Ermittlungen ist davon auszugehen, dass es an einer Feuerstelle im Rebberg zu einer Art Verpuffung gekommen war, die den Brandschock bei dem Kind verursachte.“

Einzig der Vater des Kindes stehe bisher mit dem Unglück in Verbindung. Der 41-Jährige ist in Gewahrsam und gibt laut Polizei an, einen Gedächtnisschwund zu haben. Er gilt als psychisch angeschlagen. Ein Verbrennungsschock tritt als Folge von Flüssigkeitsverlust bei starken Verbrennungen auf. Die Gerichtsmediziner fanden am Körper des Jungen Brandspuren. Diese hätten aber nicht zum Tod geführt, hieß es weiter. “Die Polizei geht derzeit davon aus, dass es kein aktives Gewaltverbrechen gab“, erklärte ein Sprecher. Die Ermittler schließen zudem aus, dass ein Dritter in irgendeiner Form beteiligt gewesen sein könnte.

Der Junge war am Mittwoch vermisst worden. Sein Vater hatte am Morgen an einer Gaststätte geklopft. Die Wirtin habe sofort gesehen, dass mit dem Mann etwas nicht stimmt und die Polizei benachrichtigt. Die Polizei entdeckte die Leiche des Fünfjährigen nach einer groß angelegten Suchaktion am Mittwochnachmittag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
iPhone-Siri blamiert diese Frau - und das Netz rastet aus
Eine junge Frau wollte von ihrem iPhone, also Siri, eine besondere Antwort wissen. Das klingt ganz einfach. Doch diese Frage entwickelt sich zu einer wahnsinnig …
iPhone-Siri blamiert diese Frau - und das Netz rastet aus
Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Für die Touristen sollte es ein Abenteuerausflug werden, mit Übernachtung in einer Höhle. Dann hat ihnen ein Wassereinbruch den Rückweg abgeschnitten. Bei sechs Grad …
Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund
Ein Postbote hat in Wolgast in Mecklenburg-Vorpommern offenbar mehr als 1400 Briefe und zahlreiche Pakete geöffnet und danach weggeworfen. Dabei ging der Mann sehr …
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion