+
In Görlitz wurde ein Toter geborgen, der wohl nach einem Autounfall tagelang unentdeckt neben einem Autowrack lag.

Tragischer Fund

Toter liegt tagelang unentdeckt neben Autowrack

Bautzen/Görlitz - Ein 30-jähriger Mann war vor mehr als zwei Tagen mit seinem Auto auf der A4 bei Görlitz tödlich verunglückt. Da das Wrack verborgen lag, wurde der Mann tagelang nicht entdeckt.

Ein bei Görlitz tödlich verunglückter Autofahrer lag mehr als zwei Tage neben seinem Wagen, ohne entdeckt zu werden. Der 30-Jährige sei in der Nacht zum Samstag auf der Autobahn 4 in Richtung Dresden unterwegs gewesen, teilte die Polizei in Sachsen am Montag mit. Bei Salzenforst kam er von der Straße ab, fuhr auf ein Feld und überschlug sich dort mit seinem Auto.

Ein Bauer habe die Leiche am Montagmorgen zufällig auf einem Feld neben dem Wrack gefunden, das auf der Fahrerseite liegengeblieben war. Die Fundstelle sei nicht gut einsehbar, erläuterte die Polizei. Ob der Mann aus eigener Kraft aus dem Unfallauto geklettert war oder hinausgeschleudert wurde, wussten die Ermittler nicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion