+
Diese Frau wurde bei der Prozession ebenfalls ohnmächtig.

Krämpfe und Bewusstlosigkeit

Ein Toter bei riesiger Prozession in Manila

Manila - Vergangenes Jahr starben zwei Menschen bei der religiösen Prozession auf den Philippinen, dieses Jahr gibt es einen Toten: Der Mann hatte Krämpfe und wurde dann plötzlich bewusstlos.

Bei der größten religiösen Prozession auf den Philippinen ist am Samstag ein Mann gestorben. Der 27-Jährige habe Krämpfe gehabt und sei dann bewusstlos geworden, teilte das Rote Kreuz mit. Im vergangenen Jahr starben bei der Prozession zwei Menschen. Bei der Feier sind mehr als eine Million Gläubige auf den Beinen. Sie huldigen in der Millionenmetropole Manila einer lebensgroßen Jesus-Statue, dem Schwarzen Nazarener, die durch die Straßen getragen wird.

„Die Menschenmassen sind wie eine Welle im Meer“, sagte der Direktor der Zivilverteidigung in der Millionenmetropole, Johnny Uy. „Wir rechnen damit, dass noch mehr Menschen kommen.“ Der „Schwarze Nazarener“ wird jedes Jahr am 9. Januar durch die Straßen getragen. Viele Menschen versuchen, die Statue zu küssen oder Lappen zu ergattern, die die Statue berührt haben. Sie glauben, dass die Tücher dann magische Kräfte haben und etwa Kranke heilen können. Wegen der Menschenmassen dauert die Prozession oft mehr als 20 Stunden. Bei sengender Hitze fallen jedes Jahr Hunderte Gläubige in Ohnmacht oder werden im Gedränge verletzt.

Die Philippinen sind das einzige mehrheitlich katholische Land Asiens. Mehr als 80 Prozent der Einwohner sind Katholiken, und die meisten sind tief gläubig. Spanische Missionare brachten die Statue im 17. Jahrhundert aus Mexiko mit. Sie ist wahrscheinlich schwarz, weil bei der Überfahrt ein Brand an Bord des Schiffes ausbrach.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Riesen-Zeppelin stürzt nach Unfall auf den Boden 
Der Zeppelin ist 92 Meter lang und gilt als das größte Luftfahrzeug der Welt: der „Airlander 10“. Das Riesenluftschiff hatte auf einem Flugplatz in Großbritannien einen …
Riesen-Zeppelin stürzt nach Unfall auf den Boden 
Dreifache Mutter erstochen - zehn Jahre alter Sohn ruft Polizei
Im nordrhein-westfälischen Bad Oeynhausen ist eine Frau getötet worden. Ihr kleiner Sohn (10) hatte die Polizei alarmiert. Ein Tatverdächtiger wurde bereits festgenommen.
Dreifache Mutter erstochen - zehn Jahre alter Sohn ruft Polizei
Christbaum im Windkanal: Er kippt schneller als gedacht
Aachen (dpa) - Wie verhält sich ein Weihnachtsbaum im Sturm? Forscher haben ein Exemplar im Windkanal getestet und kommen zu beunruhigenden Ergebnissen.
Christbaum im Windkanal: Er kippt schneller als gedacht
Bis zu 19 Grad! Jetzt kommt der „Novembersommer“
Gerade sind die ersten Schneeflocken in Deutschland gefallen, da wird es schon wieder warm: Bis zu 19 Grad werden in den nächsten Tagen erreicht.
Bis zu 19 Grad! Jetzt kommt der „Novembersommer“

Kommentare