Toter Säugling gefunden - Vater festgenommen

Dietzenbach - Ein Vater soll im hessischen Dietzenbach seinen vier Wochen alten Sohn umgebracht haben. Gegen den 46-Jährigen besteht der dringende Verdacht auf Totschlag.

Der Mann sitzt deshalb in Untersuchungshaft, bestätigten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag einen Bericht der „Bild“-Zeitung. Die Obduktion des erst vier Wochen alten Babys hatte demnach eine Gewalteinwirkung ergeben. Die Todesursache sei ein Schütteltrauma gewesen, das Kind habe multiple innere Verletzungen erlitten, sagte die Sprecherin weiter.

Der Vorfall hatte sich bereits am Pfingstmontag ereignet. Der Vater sei daraufhin am Dienstag festgenommen worden und sitze seit Mittwoch in Untersuchungshaft. Er habe von seinem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch und bisher keine Angaben gemacht. Die 27-jährige Mutter sei derzeit in Italien. Die Polizei habe bereits einmal telefonisch Kontakt zu ihr gehabt, die Hintergründe seien aber noch unklar. Eine der wichtigsten Fragen sei, warum sie nicht da gewesen und der Vater mit dem Kind allein gewesen sei, betonte die Sprecherin.

Der Mann hatte sich den Angaben zufolge am Pfingstmontag vermutlich allein in der Wohnung befunden. Er hatte den Angaben zufolge gegen Mittag den Notarzt gerufen, der den Tod des Säuglings feststellte. Wie die „Bild“-Zeitung am Freitag berichtete, soll das Neugeborene geschrien und sich nicht beruhigen lassen haben. Der Mann habe beim Eintreffen der Sanitäter behauptet, er sei eingeschlafen, danach sei das Baby tot gewesen. Die Sanitäter seien aber stutzig geworden, weil der tote Junge einen frischen Beinbruch gehabt habe.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Keine Rücksicht auf Verluste hat ein junger Mann auf der Autobahn genommen. Obwohl ein Kleinkind auf dem Rücksitz sitzt, rast er fast 100 km/h zu schnell über den …
Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Kommentare