Hamburg-Harburg

Toter Säugling erstickt: Haftbefehl gegen Mutter

Hamburg - Ein fünf Monate alter Säugling ist in Hamburg-Harburg tot in der Familienwohnung gefunden worden. Die Mutter wurde festgenommen. Gegen sie besteht ein schrecklicher Verdacht.

Ein in Hamburg leblos in seinem Bettchen entdeckter Säugling ist möglicherweise erstickt. Die 28 Jahre alte Mutter soll zwei Decken über den fünf Monate alten Jungen gelegt haben, so dass er keine Luft mehr bekommen habe, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Nana Frombach, am Montag. Es sei noch unklar, ob sie die Decken nur lose über das Kind legte oder ob sie noch drückte. Das abschließende Ergebnis der Obduktion stand zunächst aus.

Gegen die Frau war am Sonntag Haftbefehl wegen Totschlags erlassen worden. Vor dem Haftrichter habe sie von ihrem Schweigerecht Gebrauch gemacht.

Die Mutter hatte nach Polizeiangaben berichtet, sie sei allein mit dem Baby in der Wohnung gewesen und habe es am Samstagabend ins Bett gebracht und zugedeckt. Wenig später habe sie den Säugling tot im Bett gefunden und sofort die Feuerwehr alarmiert. Reanimationsversuche blieben erfolglos. Die Beamten benachrichtigten den Vater, der psychologisch betreut wurde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Verspätungen, Flugausfälle und wenig Information: Gravierende Computer-Probleme haben Kunden von British Airways am Wochenende die Reisepläne durchkreuzt. Wut und …
Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Mehr als 400 000 Dollar für Flugzeugschrott? Das klingt nach einem schlechten Deal. Trotzdem hat eine fluguntaugliche Maschine bei einer Versteigerung in den USA diesen …
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Zerstörte Häuser, von Fluten eingeschlossene Menschen: Sri Lanka kämpft mit den Folgen starker Regenfälle. Zur Ruhe kommt das bei Touristen beliebte Land vorerst aber …
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"
Wohnung, Job, Beförderung: Man steckt Mühe in die Bewerbung, harrt der Antwort, und dann kommt - nichts. Frust und Selbstzweifel sind die Folge. Dabei wäre es einfach, …
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"

Kommentare