Amoklauf in Bilbao: Ein Toter und sechs Verletzte

Bilbao - Ein Amokläufer hat im spanischen Bilbao mit einem Messer einen Menschen getötet und sechs weitere verletzt. Als er in eine Kneipe floh, konnte er aufgehalten werden.

Ein Amokläufer hat am Montag in der nordspanischen Stadt Bilbao mit einem Messer einen Menschen getötet und sechs weitere verletzt. Wie die Internetzeitung “elcorreo.com“ berichtete, hatte der etwa 30-jährige Mann auf einer Straße der baskischen Küstenstadt mit einem großen Messer wild auf mehrere Passanten eingestochen. Dabei hatte er nach Zeugenangaben geschrien: “Man hat meine Familie ermordet, und jetzt werde ich euch ermorden.“

Als Fußgänger den Amokläufer überwältigten wollten, sei dieser in eine Kneipe gerannt. Dort habe er einen 65 Jahre alten Rentner mit einem Messerstich in die Brust getötet. Insgesamt sechs Menschen hätten auf der Straße und in der Kneipe Messerstiche erlitten. Besucher des Lokals hätten den Mann mit einer Fliese auf den Kopf geschlagen bevor er von der Polizei festgenommen wurde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare