Amoklauf in Bilbao: Ein Toter und sechs Verletzte

Bilbao - Ein Amokläufer hat im spanischen Bilbao mit einem Messer einen Menschen getötet und sechs weitere verletzt. Als er in eine Kneipe floh, konnte er aufgehalten werden.

Ein Amokläufer hat am Montag in der nordspanischen Stadt Bilbao mit einem Messer einen Menschen getötet und sechs weitere verletzt. Wie die Internetzeitung “elcorreo.com“ berichtete, hatte der etwa 30-jährige Mann auf einer Straße der baskischen Küstenstadt mit einem großen Messer wild auf mehrere Passanten eingestochen. Dabei hatte er nach Zeugenangaben geschrien: “Man hat meine Familie ermordet, und jetzt werde ich euch ermorden.“

Als Fußgänger den Amokläufer überwältigten wollten, sei dieser in eine Kneipe gerannt. Dort habe er einen 65 Jahre alten Rentner mit einem Messerstich in die Brust getötet. Insgesamt sechs Menschen hätten auf der Straße und in der Kneipe Messerstiche erlitten. Besucher des Lokals hätten den Mann mit einer Fliese auf den Kopf geschlagen bevor er von der Polizei festgenommen wurde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“

Kommentare