Ein Toter bei Sprengstoffexplosion in Tadschikistan

- Duschanbe/Moskau - Einen Monat vor der Parlamentswahl in Tadschikistan ist bei einer Sprengstoffexplosion neben einem Regierungsgebäude in der Hauptstadt Duschanbe ein Mensch getötet worden. Ein terroristischer Hintergrund sei nicht auszuschließen, hieß es.

Der Täter habe sich neben dem Zivilschutzministerium in einem Auto in die Luft gesprengt, teilte der Minister Mirso Sijejew nach Angaben der russischen Agentur Interfax mit. Durch die Detonation wurden zehn Mitarbeiter im Gebäude des Ministeriums verletzt. Zunächst hatte es geheißen, vor dem Gebäude sei ein Lastwagen detoniert.

In der ehemaligen Sowjetrepublik Tadschikistan werden am 27. Februar Parlamentswahlen abgehalten. Das Auswärtige Amt in Berlin teilte in der Vorwoche mit, die sicherheitspolitische Lage sei deshalb im Land besonders sensibel. In einzelnen Regionen des Landes nördlich von Afghanistan gibt es islamistische Gruppen mit Kontakten zu internationalen Terrororganisationen.

Auch interessant

Kommentare