+
Bei der Attacke im westschwedischen Trollhättan hatte der 21-jährige Täter einen Lehrer und einen Schüler getötet sowie einen weiteren Lehrer und einen Schüler verletzt. Foto: Bjorn Larsson Rosvall

Drei Tote nach Schwert-Attacke an Schule in Schweden

Entsetzen nach Angriff an einer schwedischen Schule: Ein Maskierter sticht auf Schüler und Lehrer ein. Ein Junge und ein Lehrer sind tot. Die Polizei erschießt den Täter - und rätselt über sein Motiv.

Trollhättan (dpa) - Ein vermutlich mit einem Schwert bewaffneter Mann hat an einer schwedischen Schule einen Lehrer und einen Schüler erstochen und zwei Menschen lebensgefährlich verletzt. Nachdem die Polizei den Täter mit Schüssen gestoppt hatte, starb auch der 21-Jährige im Krankenhaus.

Maskiert, in schwarzer Kleidung und mit mehr als einer großen Stichwaffe bewaffnet habe er die Schule im westschwedischen Trollhättan am Donnerstag aufgesucht, teilte die Polizei auf einer Pressekonferenz mit.

Ob es sich dabei um Schwerter oder lange Messer handelte, sagten die Ermittler nicht. Schüler erzählten schwedischen Medien, der Mann habe ein Schwert dabei gehabt. Weil der Angriff so kurz vor Halloween passierte, hätten einige zunächst an einen Witz geglaubt, berichtete ein Jugendlicher dem schwedischen Fernsehen: "Einige Schüler wollten ein Bild von ihm machen und das Schwert berühren."

Der Polizei zufolge soll der Täter an die Türen zweier Klassenräume geklopft und auf diejenigen eingestochen haben, die geöffnet hätten. Ein Lehrer, den der Mann niederstach, starb am Tatort, ein Schüler später im Krankenhaus. Ein Lehrer und ein Schüler schwebten zunächst in Lebensgefahr. Am frühen Abend bezeichnete die Klinik ihren Zustand als ernst, aber stabil.

Der Täter stammte nach Angaben der Polizei aus Trollhättan. Er habe aber nach ersten Erkenntnissen keine Verbindung zu der Schule gehabt und sei auch nicht polizeibekannt gewesen.

An der Schule rund 80 Kilometer nördlich von Göteborg habe nach der Tat großes Durcheinander geherrscht, erklärte ein Polizeisprecher. "Wir haben Todesopfer, Jugendliche sind betroffen. Das ist furchtbar tragisch, und die Menschen sind sehr unruhig."

König Carl XVI. Gustaf sprach den Angehörigen der Opfer am Donnerstag sein Beileid aus. "Schweden steht unter Schock", sagte er laut einer Mitteilung des Königshauses. Ministerpräsident Stefan Löfven sagte nach dem Angriff: "Das ist ein schwarzer Tag für Schweden." Nach Einschätzung von Experten ist es der erste Vorfall dieser Art in dem skandinavischen Land.

Über das Motiv rätselten die Ermittler noch. In der Wohnung des Täters seien Sachen gefunden worden, die "interessant für die Ermittlungen sind", sagte ein Polizeisprecher. Genauer wollte er sich dazu nicht äußern. Auch zu Alter und Identität der Opfer machte die Polizei keine Angaben. Auf die Frage eines Journalisten, ob ein rassistischer Hintergrund denkbar sei, sagte ein Sprecher: "Das wollen wir nicht kommentieren."

Rund 400 Kinder und Jugendliche von der ersten bis zur neunten Klasse besuchen die Schule in Trollhättan. Darunter sind viele Schüler mit Migrationshintergrund. Es soll es sich um eine Problemschule handeln.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

König nennt afrikanischen Staat um: So heißt Swasiland in Zukunft
Der afrikanische Kleinstaat Swasiland heißt in Zukunft anders. Der König hat zum 50. Jahrestag der Unabhängigkeit von Großbritannien sein Reich umbenannt.
König nennt afrikanischen Staat um: So heißt Swasiland in Zukunft
Nach Triebwerks-Explosion mit einer Toten: Airline ignorierte offenbar eine Turbinen-Überprüfung
Horror über den Wolken haben Passagiere auf einem Flug von New York nach Dallas erlebt. Dramatische Szenen müssen sich an Bord der Boeing abgespielt haben, wie …
Nach Triebwerks-Explosion mit einer Toten: Airline ignorierte offenbar eine Turbinen-Überprüfung
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Es ist ein Fall mit bisher nicht gekannter Dimension und grausamen Details. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. …
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Drei Tage nach der tödlichen Schlägerei in Passau versuchen die Ermittler, das Geschehen zu rekonstruieren. Dabei sollen auch die Aussagen der Verdächtigen helfen. Am …
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft

Kommentare