Anschlag in Warschau 

Ein Toter und ein Verletzter bei Bombenexplosion

Warschau - Bei einer Bombenexplosion in Warschau ist ein Mann getötet und ein zweiter verletzt worden. Das Tatmotiv gibt noch Rätsel auf. Klar ist nur: Die Bombe war gezielt gegen das Opfer gerichtet. 

Wie der öffentlich-rechtliche TV-Nachrichtensender TVP Info am Samstag berichtete, war der Sprengsatz in einem Paket vor der Wohnung des 48-jährigen Opfers im Stadtteil Targowek deponiert worden. Als der Mann das Paket hochgehoben habe, sei es in seinen Händen explodiert.

Die Polizei schloss einen terroristischen Hintergrund aus, konnte aber zunächst kein Tatmotiv nennen. Der Anschlag dürfte sich gezielt gegen das Opfer gerichtet haben. Ein zweiter Mann sei verletzt worden, weil er sich zufällig hinter dem Opfer im dritten Stock des Treppenhauses befunden habe.

Die Polizei vermutete zunächst einen weiteren Sprengsatz unter dem Auto, das der Getötete vor dem Haus geparkt hatte. Deshalb mussten rund hundert Menschen vorübergehend das Gebäude verlassen, bis die Sprengstoffexperten der Polizei Entwarnung gaben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zweijährige in Hamburg getötet
Schweres Verbrechen in Hamburg: Ein kleines Kind wird in einem Mehrfamilienhaus tot aufgefunden. Der Vater soll auf der Flucht sein. Doch die Ermittler hüllen sich …
Zweijährige in Hamburg getötet
Mann bei Schusswechsel mit Polizisten getötet
Ein 54 Jahre alter Mann ist in Alsfeld in Hessen bei einem Schusswechsel mit der Polizei tödlich verletzt worden.
Mann bei Schusswechsel mit Polizisten getötet
Mädchen (2) die Kehle durchgeschnitten - Vater auf der Flucht
Schweres Verbrechen in Hamburg: Ein kleines Kind wird in einem Mehrfamilienhaus tot aufgefunden. Der Vater soll auf der Flucht sein. Doch die Ermittler hüllen sich …
Mädchen (2) die Kehle durchgeschnitten - Vater auf der Flucht
Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe
Fast 15 Millionen Mädchen weltweit sind bei ihrer Hochzeit jünger als 18 Jahre gewesen. Das berichtet die Chefin der Hilfsorganisation Save the Children.
Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe

Kommentare