Toter steckte 27 Jahre lang in Schornstein

Abbeville/USA - In den USA werden am Sonntag die sterblichen Überreste eines Mannes begraben, der 27 Jahre lang im Schornstein einer Bank feststeckte.

Ein Bauarbeiter hatte die Überreste von Joseph Schexnider im Mai entdeckt. Polizeiangaben zufolge wurde Schexnider 1984 in dem Schornstein in Abbeville im US-Staat Louisiana eingeklemmt, wo er offenbar starb. Anzeichen für ein Verbrechen gebe es nicht, sagte Polizeisprecher David Hardy. Es sei aber unmöglich, die Todesursache zu klären.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Schexnider war zum Zeitpunkt seines Verschwindens im Januar 1984 22 Jahre alt. Seine Familie meldete ihn damals nicht als vermisst. Da sich der Kamin am unteren Ende des Schornsteins im kaum genutzten zweiten Stock der Bank befand, blieb der Gestank der Leiche unentdeckt. Aufgrund der vielen Jahre, die seit dem Verschwinden des Mannes vergangen sind und der wenigen Hinweise, erklärte die Polizei den Fall als abgeschlossen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Die "Große Amerikanische Finsternis" macht am Montag für wenige Minuten in Teilen der USA den hellen Tag zur Nacht. Millionen fiebern der „Great American Eclipse“ …
USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Nach den gelegten Bränden an zwei Bahnhöfen fahren die Züge von Berlin nach Hamburg wieder planmäßig. Probleme gibt es aber weiter zwischen Berlin und Hannover.
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Zehn Vermisste nach Kollision von US-Zerstörer mit Tanker
Schiffsunglück vor Singapur: Ein US-Zerstörer stößt mit einem Tanker zusammen. Zehn amerikanische Seeleute werden vermisst, mindestens fünf verletzt. Erinnerungen an …
Zehn Vermisste nach Kollision von US-Zerstörer mit Tanker
Beim Zugverkehr Berlin-Hannover gibt es weiter Probleme
Bahn-Reisende auf der Strecke Berlin-Hannover müssen sich nach den Brandanschlägen an zwei Bahnhöfen am Wochenende auch zu Wochenbeginn noch auf Probleme einstellen. 
Beim Zugverkehr Berlin-Hannover gibt es weiter Probleme

Kommentare