+
Der Prozess um den schrecklichen Tod eines Säuglings am Flughafen hat begonnen.

Der Prozess hat begonnen

Totes Baby am Flughafen: Staatsanwaltschaft fordert Haft für Mutter

Im Prozess um den Tod eines Neugeborenen am Flughafen Köln hat die Staatsanwaltschaft fünf Jahre Haft für die Mutter gefordert. Sie beruft sich dazu auf stichhaltige Argumente.

Köln - Nach der Beweisaufnahme stehe fest, dass die Studentin nach einer geheim gehaltenen Schwangerschaft ihr lebensfähiges Kind in ein Handtuch gewickelt und in eine Tasche gepackt habe, erklärte die Anklage am Mittwoch. Darin sei das Baby dann erstickt. Strafmildernd sei zwar die Stresssituation der Frau zu berücksichtigen. Aber die Angeklagte habe sich im Internet über Schwangerschaftsabbrüche ohne ärztliche Hilfe informiert. Das spreche für eine Tötungsabsicht. Es sei ein minder schwerer Fall von Totschlag.

Ob Mord, Unfall oder natürlicher Tod - noch ist alles möglich

Die Frau hatte den Jungen nach einem Ferienflug in der Nacht zum 20. November 2016 mit einer Sturzgeburt auf einer Flughafentoilette zur Welt gebracht. Wenig später starb das Baby. Die Frau bestritt in dem Prozess, ihr Kind vorsätzlich umgebracht zu haben. Die Verteidigung der 28-Jährigen plädierte auf Freispruch. Die Todesumstände des Kindes seien offengeblieben. Eine aktive Tötungshandlung sei nicht nachgewiesen, ein Unfall könne nicht ausgeschlossen werden. Zudem könne das Neugeborene nach der Sturzgeburt auch eines natürlichen Todes gestorben sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehn Schlangen in einem Frankfurter Kindergarten gefunden
Sie waren zwar erst 30 Zentimeter lang, doch sorgten zehn Schlangen in einem Kindergarten in Frankfurt für einen ganz schönen Wirbel. Noch ist unklar woher die Reptilien …
Zehn Schlangen in einem Frankfurter Kindergarten gefunden
Darum rufen Marathon-Organisatoren in Münster zum tätowieren auf
Liebe geht unter die Haut. Das denken sich offenbar auch die Organisatoren des Münster-Marathons. Sie rufen jetzt zum Tätowieren ihres eigenen Logos auf. Das hat einen …
Darum rufen Marathon-Organisatoren in Münster zum tätowieren auf
Frau wird im Sprudelbad vergewaltigt - unfassbar, was der mutmaßliche Täter danach macht
Schock im Schwimmbad Miramar: Eine Frau wird mitten im Sprudelbecken vergewaltigt. Nicht der erste sexuelle Übergriff im Erlebnisbad. 
Frau wird im Sprudelbad vergewaltigt - unfassbar, was der mutmaßliche Täter danach macht
Einsturz der Autobahnbrücke in Genua: 35 Tote und viele Schwerverletzte  
Tragisches Unglück in der italienischen Hafenstadt Genua: Beim Einsturz der vierspurigen Autobahnbrücke der A10 sind am Dienstag mehr als 35 Menschen ums Leben gekommen, …
Einsturz der Autobahnbrücke in Genua: 35 Tote und viele Schwerverletzte  

Kommentare