+
Der Prozess um den schrecklichen Tod eines Säuglings am Flughafen hat begonnen.

Der Prozess hat begonnen

Totes Baby am Flughafen: Staatsanwaltschaft fordert Haft für Mutter

Im Prozess um den Tod eines Neugeborenen am Flughafen Köln hat die Staatsanwaltschaft fünf Jahre Haft für die Mutter gefordert. Sie beruft sich dazu auf stichhaltige Argumente.

Köln - Nach der Beweisaufnahme stehe fest, dass die Studentin nach einer geheim gehaltenen Schwangerschaft ihr lebensfähiges Kind in ein Handtuch gewickelt und in eine Tasche gepackt habe, erklärte die Anklage am Mittwoch. Darin sei das Baby dann erstickt. Strafmildernd sei zwar die Stresssituation der Frau zu berücksichtigen. Aber die Angeklagte habe sich im Internet über Schwangerschaftsabbrüche ohne ärztliche Hilfe informiert. Das spreche für eine Tötungsabsicht. Es sei ein minder schwerer Fall von Totschlag.

Ob Mord, Unfall oder natürlicher Tod - noch ist alles möglich

Die Frau hatte den Jungen nach einem Ferienflug in der Nacht zum 20. November 2016 mit einer Sturzgeburt auf einer Flughafentoilette zur Welt gebracht. Wenig später starb das Baby. Die Frau bestritt in dem Prozess, ihr Kind vorsätzlich umgebracht zu haben. Die Verteidigung der 28-Jährigen plädierte auf Freispruch. Die Todesumstände des Kindes seien offengeblieben. Eine aktive Tötungshandlung sei nicht nachgewiesen, ein Unfall könne nicht ausgeschlossen werden. Zudem könne das Neugeborene nach der Sturzgeburt auch eines natürlichen Todes gestorben sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern
Seit mehr als einem Jahr kreist "Tiangong 1" unkontrolliert um die Erde und verliert an Höhe. Nicht alle Teile werden wohl beim Wiedereintritt in die Atmosphäre …
Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
In dem kleinen Ort in Brandenburg herrschte Entsetzen, als bekannt wurde, dass ein junger Mann auf seiner Flucht zwei Polizisten überfuhr. Er soll zuvor seine Großmutter …
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete "Ophelia" mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt

Kommentare