+
In diesem Mehrfamilienhaus in Bremen im Ortsteil Schwachhausen soll eine junge Frau ihr Neugeborenes getoetet haben.

Mutter (20) erstickte ihr Baby 

Bremen - Eine 20 Jahre alte Frau hat in Bremen ihr Neugeborenes getötet. Sie hatte ihrem Frauenarzt in seiner Praxis die Tat gestanden, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte.

Die Auszubildende habe gestanden, am Dienstag in ihrer Wohnung allein einen Jungen zur Welt gebracht und ihm anschließend die Hand vor den Mund gehalten zu haben, sagte Frank Passade von der Staatsanwaltschaft Bremen am Freitag. Die Obduktion des Leichnams ergab, dass das Kind erstickte.

Die Frau wurde wegen Totschlagsverdachts festgenommen. Sie sollte noch am Freitagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt werden. Die junge Frau hatte am Donnerstag ihrem Frauenarzt in dessen Praxis die Tat gestanden. Der Mediziner benachrichtigte daraufhin die Polizei. Beamte fanden die Leiche des Babys in der Wohnung der jungen Frau in einem Mehrfamilienhaus im gutbürgerlichen Stadtteil Schwachhausen. Der Säugling lag in einer Plastiktüte im Badezimmer.

Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Kindes feststellen. Ob die Tatverdächtige ihre Schwangerschaft geheim gehalten habe, sei noch nicht geklärt, sagte der Sprecher. Auch die genauen Umstände der Tat sowie das Motiv seien noch unbekannt. Am Freitag holten Beamte der Spurensicherung Beweismaterial in mehreren Säcken aus dem Haus, das sich in einer ruhigen Seitenstraße befindet. Die Frau lebte offenbar allein in der Wohnung.

Am Freitagmorgen begann vor dem Landgericht Verden der Prozess gegen eine junge Frau, die im Sommer vorigen Jahres ihr Neugeborenes mit einer Schere erstochen haben soll. Die 25-jährige Polizeibeamtin hatte ihre Schwangerschaft geheim gehalten. Laut Anklage befürchtete sie, ihren relativ hohen Lebensstandard mit einem Kind einbüßen zu müssen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Horrorhaus: US-Paar muss am Donnerstag vor Gericht
Perris (dpa) - Das kalifornische Ehepaar, das seine 13 Kinder unter grausamen Bedingungen gefangen gehalten haben soll, soll am Donnerstag vor Gericht erscheinen. Das …
Horrorhaus: US-Paar muss am Donnerstag vor Gericht
Nach öffentlicher Fahndung: Kölner Räuber bekommt Angst und stellt sich selbst
Nach einem Raubüberfall auf eine Kölner Tankstelle hat sich der mutmaßliche Täter bei der Polizei gemeldet - und Beute und Waffe übergeben.
Nach öffentlicher Fahndung: Kölner Räuber bekommt Angst und stellt sich selbst
Schulbus-Unfall mit vielen Verletzten: Zeugen werden befragt
Warum kommt ein Schulbus von der Straße ab und prallt fast ungebremst gegen eine Häuserfassade? Diese Frage wollen Ermittler in Eberbach nahe Heidelberg nach dem Unfall …
Schulbus-Unfall mit vielen Verletzten: Zeugen werden befragt
Brückeneinsturz: mindestens zehn Tote in Kolumbien
Beim Einsturz einer sich noch im Bau befindlichen großen Brücke sind in Kolumbien mindestens zehn Arbeiter getötet worden.
Brückeneinsturz: mindestens zehn Tote in Kolumbien

Kommentare