Spülung gedrückt

Totes Baby in Toilette: Mutter muss in Haft

Hildesheim - Zu fünf Jahren Haft hat das Landgericht Hildesheim eine Mutter verurteilt, die ihr Baby auf der Toilette zur Welt brachte. Sie betätigte die Spülung und verscharrte das tote Kind. 

Im Prozess um den Tod eines neugeborenen Jungen hat das Landgericht Hildesheim die Mutter wegen versuchten Totschlags zu fünf Jahren Haft verurteilt. Nach Überzeugung des Gerichts hat die zur Tatzeit 32-Jährige aus Sarstedt mit direktem Tötungsvorsatz gehandelt, als sie das Kind im Oktober 2013 allein auf der Toilette ihrer Wohnung zur Welt brachte und die Wasserspülung betätigte.

Ein Gutachter hatte nicht eindeutig feststellen können, ob das Kind vor, während oder nach der Geburt starb. Den neugeborenen Jungen hatte die dreifache Mutter mit Plastikfolie umwickelt und in einer Grünanlage verscharrt. Das Kind stammte aus einem Seitensprung.

"Sie war in Bedrängnis"

Die Staatsanwaltschaft hatte auf sechs Jahre Haft wegen versuchten Totschlags plädiert, die Verteidigung dagegen einen Freispruch gefordert, weil die Frau geglaubt habe, dass der Säugling tot sei.

Die Kammer ging jedoch davon aus, dass die dreifache Mutter das Kind ablehnte. „Sie hat nicht aus blankem Egoismus gehandelt, sie war in gewisser Bedrängnis und wollte das Kind verschwinden lassen“, sagte der Richter in seiner Urteilsbegründung. Gegen das Urteil kann Revision eingelegt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Mädchen auf Einbruchstour: Die Münchner Polizei hat Mitglieder einer Bande dingfest gemacht - und spricht von internationalen Strukturen mit womöglich 500 Tätern.
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser
Damit hätte wohl niemand gerechnet: Ein kleines Mädchen möchte mit ihrer Familie die Seelöwen an einem Pier in Vancouver füttern. Plötzlich taucht eines der Tiere auf …
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser
Verkaterter Brite lässt sich Pizza direkt ans Bett liefern
Wenn die Partys ausschweifender werden als gedacht, hilft am nächsten Tag nur eines: Im Bett bleiben - und dazu am besten noch ein richtig fettiges Essen. Das dachte …
Verkaterter Brite lässt sich Pizza direkt ans Bett liefern
Unfallzeugin will schlichten und wird krankenhausreif geprügelt
Eine mutige Frau geht dazwischen, als eine Autofahrerin nach einem Unfall von Männern angegangen wird. Dafür wird die 49-Jährige verprügelt und liegt nun schwer verletzt …
Unfallzeugin will schlichten und wird krankenhausreif geprügelt

Kommentare