S-Bahn: Störung auf Linie S8 - Hinweis für Reisende zum Flughafen

S-Bahn: Störung auf Linie S8 - Hinweis für Reisende zum Flughafen

Rettungskräfte finden Säugling leblos in Wohnung

Totes Neugeborenes gefunden - schrecklicher Verdacht

Berlin - Eine junge Mutter soll ihre Tochter in Berlin unmittelbar nach der Geburt getötet zu haben. Sie wurde am Freitag festgenommen und sollte am Samstag einem Haftrichter vorgeführt werden, so die Polizei.

Ein gerichtsmedizinisches Gutachten habe den Anfangsverdacht erhärtet. Der Vorwurf laute auf Totschlag.

Alarmierte Rettungskräfte der Feuerwehr hatten den Säugling in den Mittagsstunden leblos in der Wohnung der Frau gefunden. Zu den Hintergründen lagen zunächst keine Informationen vor. Auch zum Alter der Mutter und ihren Lebensverhältnissen machte die Polizei keine Angaben.

In Berlin wurden in den vergangenen Jahren immer wieder Babyleichname gefunden. Erst im November hatten Mitarbeiter der Stadtreinigung einen toten Säugling entdeckt - verwest unter einem Laubhaufen zwischen Autos verborgen. Die Eltern konnten bisher nicht ermittelt werden. Im Jahr zuvor war in einer Neuköllner Grünanlage ein kleiner Junge tot in einer Plastiktüte gefunden worden, im Jahr 2013 ein totes Baby in einem Altkleidercontainer des Stadtteils. Auch in diesen Fällen konnten die Eltern nicht ausfindig gemacht werden.

In Berlin gibt es mehrere Babyklappen, in denen Säuglinge anonym abgelegt werden können, zudem sind seit Mai 2014 vertrauliche Geburten möglich. Dabei können schwangere Frauen ihr Kind in einem Krankenhaus oder bei einer Hebamme zur Welt zu bringen und bis zum 16. Geburtstag des Kindes anonym bleiben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen
Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali rechnen die Behörden mit einem unmittelbar bevorstehenden Ausbruch des Vulkans Mount Agung.
Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Das Land Nordkorea wurde zum wiederholten Male von einem Erdbeben erschüttert. Noch ist unklar, was das Beben auslöste. 
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Räuber dringen in Wohnhaus ein und fesseln Senioren
Vier Männer verschafften sich in der Nacht zum Samstag illegal Zugang zu einem Wohnhaus und fesselten die beiden betagten Bewohner.
Räuber dringen in Wohnhaus ein und fesseln Senioren
Mexiko-Beben: Bisher 70 Verschüttete lebend geborgen
Mexiko-Stadt (dpa) - Mehr als drei Tage nach dem Erdbeben in Mexiko schwindet die Chance, noch Überlebende in eingestürzten Gebäuden zu finden. "Wir setzen mit aller …
Mexiko-Beben: Bisher 70 Verschüttete lebend geborgen

Kommentare