+
Das ist der Hinterhof des Hauses in Berlin-Charlottenburg, in dem eine junge Mutter ihr zu Weihnachten geborenes Baby aus dem Fenster geworfen hat.

Totes Weihnachtsbaby: Motiv der Mutter unklar

Berlin - Das Motiv der 20-Jährigen, die am Sonntagabend in Berlin ihr Neugeborenes aus dem Fenster geworfen hat, ist weiter unklar. Die junge Rumänin soll als Prostituierte gearbeitet haben.

Für eine psychische Erkrankung gebe es keine Anhaltspunkte, sagte am Dienstag eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft auf Anfrage. Es sei davon auszugehen, dass noch geprüft wird, ob die Frau strafrechtlich für die Tat verantwortlich gemacht werden kann.

Die junge Rumänin hatte gestanden, ihr Baby kurz nach der Geburt nackt aus dem Fenster im ersten Obergeschoss eines Wohnhauses in Charlottenburg geworfen zu haben. Der Säugling, der von einem Bewohner im Hinterhof entdeckt worden war, starb in der Nacht zum Montag trotz intensivmedizinischer Betreuung in einer Klinik. Laut Obduktion war Unterkühlung die Todesursache.

Die Frau hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft als Prostituierte in Berlin gearbeitet. Sie habe bereits ein Kind, das in ihrer Heimat leben soll. Gegen die 20-Jährige wurde Haftbefehl wegen des Verdachts des Totschlags erlassen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer ist in französischen Alpen tödlich verunglückt
Ein deutscher Skifahrer ist in den französischen Alpen tödlich verunglückt.
Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer ist in französischen Alpen tödlich verunglückt
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern
Urteil: Bewertungsportal muss Daten einer Ärztin löschen
Eine Kölner Ärztin will raus aus dem Ärztebewertungsportal Jameda und siegt vor dem Bundesgerichtshof auf ganzer Linie. Ihr Profil muss entfernt werden - und Jameda sein …
Urteil: Bewertungsportal muss Daten einer Ärztin löschen
Lastwagen erfasst Fahrrad mit Kleinkind im Anhänger - Vater schwer verletzt
Ein Lastwagenfahrer hat im morgendlichen Berufsverkehr in Dresden ein Fahrrad mit einem Kleinkind im Anhänger übersehen
Lastwagen erfasst Fahrrad mit Kleinkind im Anhänger - Vater schwer verletzt

Kommentare