Auftragskiller mit Skrupel

Totgeglaubte stellt Mann zur Rede, der sie umbringen lassen wollte

  • schließen

Sydney - Seine Freundin sei auf Reisen bei einem Unfall umgekommen, erzählte er allen. In Wirklichkeit hatte der Mann zwei Männer beauftragt, sie zu töten. Was er nicht wusste: Die Killer hatten Skrupel bekommen.

In Australien steht ein Mann vor Gericht, der zwei Auftragskiller angeheuert haben soll, um seine Lebenspartnerin und Mutter seiner drei Kinder umzubringen. Umgerechnet mehr als 4500 Euro hatte er den Männern dafür überwiesen. Zu dem Angriff sollte es im vergangenen Januar kommen, als die Frau zur Beerdigung der Stiefmutter im afrikanischen Burundi war, wie die Zeitung „Sydney Morning Herald“ am Dienstag berichtete.

Ihr Mann, der in Australien geblieben war und sie verdächtigte, ihn zu betrügen, habe ihr am Telefon vorgeschlagen, mal an die Luft zu gehen, sagte die Frau vor Gericht. Daraufhin sei sie von einem bewaffneten Unbekannten in einen Lieferwagen gezerrt und weggefahren worden.

Doch die mutmaßlichen Auftragskiller ließen ihre Geisel am Leben, da sie nicht bereit waren, eine Frau zu töten. Den Mann ließen sie jedoch im Glauben, den Job erledigt zu haben. Der muss aus allen Wolken gefallen sein, als seine Freundin plötzlich im Garten des gemeinsamen Hauses in Melbourne vor ihm stand - quicklebendig. "Überraschung! Ich lebe noch!", rief sie nach eigener Aussage. "Was hast du dir dabei gedacht?", stellte sie ihn zur Rede. "Hast du gar nicht an unsere Kinder gedacht? Wer hätte sich um sie gekümmert, wenn ich tot gewesen wäre?"

Die Auftragskiller, die ihren Skrupeln nachgegeben hatten, gaben ihrem Opfer Mitschnitte von Telefonaten mit dem Auftraggeber sowie Unterlagen über eine Überweisung in Höhe von umgerechnet mehr als 4500 Euro. Die Frau reichte Klage ein. Der Mann plädierte vor Gericht auf schuldig.

dpa/hn

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Sie ist hochgradig ansteckend, tödlich und auch heute noch nicht besiegt: Die Pest. Auf Madagaskar starben an daran jüngst über 100 Menschen.
Mehr als 100 Menschen auf Madagaskar an Pest gestorben
Weil er schlichten wollte - 21-Jähriger niedergestochen
Ein 21-Jähriger Mann wollte in der Nacht vom Samstag auf Sonntag eigentlich Zivilcourage zeigen und einen Streit schlichten. Dadurch wurde er selbst zum Opfer.
Weil er schlichten wollte - 21-Jähriger niedergestochen
Bräutigam verprügelt Braut - Hochzeitsnacht endet in Polizeizelle
Im niedersächsischen Celle musste die Polizei zu einem ungewöhnlichen Einsatz ausrücken: Auf einer Hochzeitsfeier verlor der Bräutigam vollkommen die Kontrolle über sich …
Bräutigam verprügelt Braut - Hochzeitsnacht endet in Polizeizelle
Australier entkommt Hai im offenen Meer
Haiattacken vor Australien nehmen wieder vermehrt zu. Diese Erfahrung musste auch ein Australier machen, der abgetrieben wurde und plötzlich einen vier Meter langen Hai …
Australier entkommt Hai im offenen Meer

Kommentare