Milde Strafe in Aussicht

Tourist tritt 10.000 Jahre alten Stalagmiten absichtlich um

Ein tausende Jahre alter Stalagmit? Kann man einfach mal umtreten, dachte sich ein Tourist in China.

Tongren City/China - Ein Überwachungsvideo aus einer Tropfsteinhöhle im chinesischen Tongren City macht derzeit die Runde im Internet. Zu sehen ist, wie ein Tourist einen Stalagmiten, einen emporwachsenden Tropfstein, einfach umtritt. Es dürfte sich nicht um einen Unfall handeln, da er dafür mehrere Anläufe braucht.

Wie die Website shanghaiist.com unter Berufung auf mehrere chinesische Nachrichtenseiten berichtet, soll der Stalagmit mindestens 10.000 Jahre alt sein. Das Video verursachte massive Wut und Bestürzung im chinesischsprachigen Internet. Vor allem als bekannt wurde, dass die Behörden im Fall der Ergreifung des Täters verhältnismäßig milde vorgehen wollen. Dann stünde ihm eine Geldstrafe in Höhe von 500 Yuan, etwa 65 Euro und ein belehrendes Gespräch in Aussicht.

„500 Yuan und das war‘s? Für den Preis wird jeder mal einen Stalagmiten umtreten wollen!“, zitiert User shanghaiist die Kommentare auf einer chinesischen Nachrichtenseite.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Screenshot miaopai.com

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche spenden immer mehr
Für den guten Zweck geben Menschen in Deutschland immer mehr Geld aus. Besonders hoch ist das Spendenaufkommen rund um Weihnachten. Bei der Zahl der Spender gibt es …
Deutsche spenden immer mehr
Großbrand auf Schrottplatz: bis zu 1000 Autowracks in Flammen 
Bei einem Feuer auf einem Schrottplatz sind bis bis zu 1000 Autowracks ausgebrannt.
Großbrand auf Schrottplatz: bis zu 1000 Autowracks in Flammen 
Unicef verhindert, dass Minderjährige an Männer verkauft werden
Es war ein Morgen wie jeder andere. Imamatou ging in die Schule und traf dort ihre Freundinnen. Die waren ganz aufgeregt, fragten: „Stimmt das wirklich, Du heiratest?“ …
Unicef verhindert, dass Minderjährige an Männer verkauft werden
Verdächtiges Paket in Würzburg: Entwarnung nach Sperrung und Evakuierung 
Ein verdächtiges Paket in der Nähe des jüdischen Gemeindezentrums „Shalom Europa“ in Würzburg hat am Freitagabend einen großen Polizeieinsatz ausgelöst.
Verdächtiges Paket in Würzburg: Entwarnung nach Sperrung und Evakuierung 

Kommentare