Touristen geben fast 300 Milliarden pro Jahr aus

Osnabrück - Mehr als jeder neunte Arbeitsplatz in Deutschland hängt vom Tourismus ab. Die Besucher geben fast 300 Milliarden jährlich aus.

Das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW), aus dem die “Neue Osnabrücker Zeitung“ (Freitagausgabe) zitiert. Sie wird am Freitag im Bundeswirtschaftsministerium vorgestellt. Demnach betrugen 2010 die Konsumausgaben der Touristen in Deutschland 278,3 Milliarden Euro. 87 Prozent davon kamen von inländischen Touristen.

Insgesamt waren 2,9 Millionen Arbeitnehmer 2010 in Deutschland mit der Herstellung von Gütern und Dienstleistungen für Touristen beschäftigt. Einschließlich der Jobs bei Zulieferern und des Effekts, dass durch die Einkommen weitere Arbeitsplätze gesichert werden, trägt der Wirtschaftszweig laut Studie sogar 4,9 Millionen Jobs. Das sind zwölf Prozent der heimischen Arbeitsplätze. Der direkte Beitrag zur Bruttowertschöpfung überstieg mit 97 Milliarden Euro den der Finanzwirtschaft.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Wien - Ungewöhnliche Spritzfahrt in Wien: Während der Fahrer auf Pinkelpause war, hat ein Unbekannter eine Straßenbahn gekapert.
Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Natal - Nach einem neuerlichen Gefängnisaufstand im Nordosten Brasiliens haben Gerichtsmediziner in der Haftanstalt Überreste von mindestens zwei Leichen gefunden.
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Sydney - Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat die Region um die Inselgruppe der Salomonen und Papua-Neuguinea im Südpazifik erschüttert.
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mit ihren gebogenen Hörnern ist die Säbelantilope ein stattlicher Anblick. Tierforscher wollen sie mit einer Auswilderungsaktion retten.
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert

Kommentare