Zwei Tage bis zur Rettung

Touristen treiben auf Eisscholle in der Arktis

Artic Bay/Kanada - Bange Stunden für rund 20 Touristen und ihre Begleiter in der kanadischen Arktis: Sie saßen von Montagabend bis Mittwoch auf einer rund 50 Kilometer langen Eisscholle fest

Tagelang waren sie auf einer abgebrochenen Eisscholle im Norden Kanadas gefangen. Mittlerweile konnte sich die gesamte Gruppe aus Touristen und ihren einheimischen Führern in Sicherheit bringen. 20 Touristen und elf Inuit-Jäger waren auf dem Treibeis gestrandet, als sich die Scholle in der Nacht zum Dienstag unerwartet von den Eismassen gelöst hatte.

„Das Wetter war wirklich schlecht, es hat geschneit, geregnet und der Wind war stark“, sagte Touristin Grace Liau aus Boston dem kanadischen Rundfunksender CBC. „Das hat uns sehr, sehr nervös gemacht und wir hatten Angst vor den Rissen.“ Die Gruppe war aus der Luft von einem „Hercules“-Transporter der kanadischen Luftwaffe versorgt worden.

Zunächst konnten sich die Jäger selbst in Sicherheit bringen. Am Mittwoch (Ortszeit) gelang dann auch der restlichen Gruppe die Rettung. Sie konnte Medienberichten zufolge an Land laufen, als ihre Scholle bei Arctic Bay in Richtung Festland trieb.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Erst erschießt er seine Frau, dann feuert er vom Balkon und richtet die Waffe schließlich gegen sich selbst: In einer Kleinstadt in Süditalien ist es am Montag zu einem …
Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Wie kann ein Mensch nur so etwas machen? Zuerst postete ein Familienvater ein Bild seiner achtjährigen Tochter auf Facebook - keine Stunde später soll er sie getötet …
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Forscher brauchen Geld, um klinische Studien durchführen zu können. In den USA bekommen sie das auch von der Gesundheitsbehörde NIH. Die führt jetzt aber strengere …
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert

Kommentare