+
Die Rudermannschaft der Uni Cambridge freut sich über ihren Sieg im 158. Rennen gegen Oxford.

Traditionsregatta: Abbruch wegen Schwimmer

Mortlake - Der traditionsreiche Ruderwettstreit zwischen den Teams der beiden britischen Universitäten Oxford und Cambridge ist am Samstag kurz vor dem Ziel abgebrochen worden.

Ein Mann sprang in die Themse und schwamm zwischen den beiden Ruderbooten. Daher mussten die beiden Mannschaften aufhören zu rudern. Das Rennen wurde nach rund halbstündiger Verzögerung auf etwa der Hälfte der 6,8 Kilometer langen Strecke neu gestartet. Sieger des Wettbewerbs wurde Cambridge.

Zum Zeitpunkt des Abbruchs lag Oxford noch leicht vorn - da waren die Mannschaften noch rund vier Minuten von der Ziellinie entfernt. Nach dem Neustart verlor der Deutsche Hanno Wienhausen vom Team Oxford die Hälfte seines Ruders, als die beiden Rudermannschaften zusammenstießen. Das verschaffte Cambridge einen Vorteil.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heftige Explosion bei Gasstation in Österreich - Leitungen wieder in Betrieb
Ein Feuerball steht über dem kleinen Ort Baumgarten in Österreich. Am Vormittag ist es in einer Gasstation zu einer heftigen Explosion mit Großbrand gekommen. Das genaue …
Heftige Explosion bei Gasstation in Österreich - Leitungen wieder in Betrieb
Forscher entdecken Fossilien eines Riesenpinguins
Ein Pinguin in der Größe eines Erwachsenen - vor Millionen von Jahren watschelten solche Riesen über die Erde. In Neuseeland haben Forscher fossile Überreste einer …
Forscher entdecken Fossilien eines Riesenpinguins
Latte macchiato als physikalisches Modell
Für die meisten Menschen ist der Latte macchiato ein kulinarischer Genuss, der mit seinen hellen und dunklen Schichten auch optisch etwas hermacht. Physiker sehen darin …
Latte macchiato als physikalisches Modell
Ariane-Rakete mit vier neuen Galileo-Satelliten gestartet
Seit einem Jahr sind erste Dienste des europäischen Satelliten-Navigationssystems Galileo verfügbar. Doch noch ist das Prestigeprojekt nicht vollständig - jetzt wird …
Ariane-Rakete mit vier neuen Galileo-Satelliten gestartet

Kommentare