Skurriler Unfall in Schleswig-Holstein

Tragisch: 22-Jähriger muss sterben, weil er ein Selfie machte

Gudow - Ein Selfie mit fatalen Folgen: Nachdem ein 22-jähriger Schotte versucht hatte, sich und seine beiden Freunde zu fotografieren, ereignete sich ein schrecklicher Unfall. 

Der Versuch, ein Selfie auf dem Mittelstreifen einer Autobahn zu machen, ist einem jungen Schotten zum Verhängnis geworden. Der 22-Jährige wollte am Sonntag in Schleswig-Holstein auf der Autobahn 24 in Höhe der Raststätte Gudow Fotos von sich und seinen beiden Freunden machen. Dabei wurde er von einem Auto erfasst und starb noch an der Unfallstelle, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Seine 21 und 22 Jahre alten Freunde erlitten einen Schock und wurden von zwei Notfallseelsorgern betreut.

Die drei Männer standen unter Alkoholeinfluss

Die drei Schotten wollten demnach am späten Vormittag die Autobahn überqueren, um zur Rastanlage auf der anderen Seite zu gelangen, und stoppten an der Mittelleitplanke, um Fotos zu schießen. Die Männer waren alkoholisiert, wie ein Sprecher der Autobahnpolizei sagte. Einer von ihnen hatte demnach am Sonntag Geburtstag.

Die A 24 wurde auf Höhe der Unfallstelle in Fahrtrichtung Berlin für drei Stunden gesperrt. Dabei staute sich der Verkehr auf einer Strecke von 17 Kilometern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unheimliche Feuerkugel rast über den Westen Deutschlands
Viele Rheinländer hatten am Donnerstagabend den grünen Feuerball am Nachthimmel gesehen. Experten haben nun eine Erklärung geliefert, was genau über den Himmel schoss.
Unheimliche Feuerkugel rast über den Westen Deutschlands
Unheimliche Feuerkugel rast über den Westen Deutschlands
Viele Rheinländer hatten am Donnerstagabend den grünen Feuerball am Nachthimmel gesehen. Experten haben nun eine Erklärung geliefert, was genau über den Himmel schoss.
Unheimliche Feuerkugel rast über den Westen Deutschlands
Gasleck in Berlin: 200 Menschen in Sicherheit gebracht 
Ein Gasleck in Berlin-Pankow sorgt für erhebliche Behinderungen. Mehrere Gebäude wurden evakuiert und rund 200 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden.
Gasleck in Berlin: 200 Menschen in Sicherheit gebracht 
Mehr als 60 Verletzte bei Reizgasattacke in hessischer Schule
Bei einer Reizgasattacke in einer Gesamtschule im hessischen Runkel sind mehr als 60 Schüler und zwei Lehrer verletzt worden.
Mehr als 60 Verletzte bei Reizgasattacke in hessischer Schule

Kommentare