Rest der Familie schwer verletzt

Betrunkener Vater baut Unfall - Sohn (16) stirbt

Plochingen - Ein Familienvater aus Baden-Württemberg hat sich betrunken hinter das Steuer gesetzt und einen schweren Autounfall verursacht, bei dem sein Sohn starb.

Der Rest der Familie wurde bei dem Geschehen auf einer Bundesstraße nahe Plochingen in der Nacht zum Sonntag schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilte, hatte der 43-Jährige beim Überholen die Kontrolle über sein voll besetztes Fahrzeug verloren. Der Wagen überschlug sich mehrmals, streifte einen Brückenpfeiler und kam an einem Lastwagen zum Stehen.

Der 16 Jahre alte Sohn, der auf dem Beifahrersitz gesessen hatte, starb später in einer Klinik. Der Vater war zunächst in Lebensgefahr. Die 35-jährige Mutter und zwei Kinder (11 und 18 Jahre) wurden schwer verletzt. Nach einem Bluttest der Polizei war der Familienvater betrunken gefahren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sieben Jahre Haft für Waffenhändler vom Münchner Amoklauf
Neun Todesopfer, eine Stadt in Panik: Der Amoklauf eines Schülers hat im Juli 2016 München schwer getroffen. Der Verkäufer der Tatwaffe soll nun jahrelang ins Gefängnis.
Sieben Jahre Haft für Waffenhändler vom Münchner Amoklauf
Sieben Jahre Haft für Waffenhändler vom Münchner Amoklauf
Neun Todesopfer, eine Stadt in Panik: Der Amoklauf eines Schülers hat im Juli 2016 München schwer getroffen. Der Täter erschoss sich selbst und kann nicht zur …
Sieben Jahre Haft für Waffenhändler vom Münchner Amoklauf
Frau zündet statt Zigarette eigene Haare an
Beim Versuch, sich eine Zigarette anzuzünden, hat sich eine Frau in Ludwigslust in Mecklenburg-Vorpommern schwere Verbrennungen am Kopf zugezogen.
Frau zündet statt Zigarette eigene Haare an
Toilettengang löst Feuerwehreinsatz aus
Der Toilettengang eines 58-Jährigen hat in Baden-Württemberg einen kompletten Feuerwehrlöschzug auf den Plan gerufen: Weil die Klinke abbrach.
Toilettengang löst Feuerwehreinsatz aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion