+
Als die Feuerwehr antraf, brannte das Haus bereits lichterloh.

Holzhaus brannte lichterloh

Tragisch: Fünf Kinder und Mutter sterben bei Hausbrand

Moskau - Bei einem Hausbrand in Tatarstan sind fünf Kinder und ihre Mutter ums Leben gekommen. Die mögliche Brandursache: Selbstgebastelte Elektrogeräte. Doch es gab glücklicher Weise auch Überlebende.

Fünf Kinder und ihre Mutter sind bei einem Brand in der russischen Teilrepublik Tatarstan ums Leben gekommen. Der Vater erlitt schwere Brandverletzungen, als das Holzhaus der Familie in der Nacht zum Samstag abbrannte.

Nach Angaben des Zivilschutzes in Tatarstan war die Feuerwehr zwar nach wenigen Minuten zur Stelle. Doch das Haus im Ort Stary Kuwak etwa 1000 Kilometer östlich von Moskau stand bereits lichterloh in Flammen. Die Brandursache war vorerst unklar. Die Familie heizte wie Tausende andere in Russland im Winter mit Holz und selbstgebastelten Elektrogeräten. Das sechste Kind des Paares überlebte, weil es zu Besuch bei Verwandten war.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Schweizer Tierschützer fordern schärfere Kontrollen
Auf einem Pferdehof in der Gemeinde Hefenhofen im Kanton Thurgau verendeten in den vergangenen Monaten rund ein Dutzend Tiere. Nun fordern Tierschützer schärfere …
Schweizer Tierschützer fordern schärfere Kontrollen
Südafrikas Nashorn-Auktion bringt Tierschützer in Rage
Tierschützer laufen Sturm gegen Südafrikas erste legale Auktion von Nashorn seit Jahren. Ihre Sorge: Der Handel könnte dazu führen, dass noch mehr Tiere von Wilderern …
Südafrikas Nashorn-Auktion bringt Tierschützer in Rage
Fipronil-Skandal weitet sich aus
Nach immer neuen Funden von Fipronil in Eiern und Ei-Produkten, wird in den betroffenen Staaten und auf EU-Ebene nach Lösungen gesucht - aber auch nach Schuldigen.
Fipronil-Skandal weitet sich aus

Kommentare